Ununterbrochener Regen erinnert an das Gespenst „Ondoy“

7. Aug. 2012 – Durch Dauerregen verursachte Strassenüberflutungen quer durch die Metropole und dadurch gelähmter Verkehr, lösten bei vielen Bewohnern Erinnerungen an „Ondoy“ hervor, dessen epische Niederschläge im Jahr 2009 Hochwasser verursachte sowie Tod und Verwüstung hinterliess.

Insgesamt seien die Niederschläge bis Montag, jedoch noch immer deutlich geringer als die Regenfälle welche Ondoy brachte, laut Aufzeichnungen von PAGASA. Für heute haben dennoch weiterhin viele Schule den Unterricht abgesagt, sowie etliche Behörden den Betrieb geschlossen.

Die Zahl der Todesopfer durch Taifun „Gener“ und des Südwest-Monsuns stieg inzwischen auf 51, Stand Montag Abend, sagte das ‚National Disaster Risk Reduction and Management Council‘.

Das NDRRMC sagte: „Gener“ und der Monsun betrafen 193.682 Familien oder 867.799 Menschen in 1.230 Villages in 151 Gemeinden und 28 Städten verteilt über 35 Provinzen. Von diesen seien 2.271 Familien oder 9.681 Menschen in 65 Evakuierungszentren.

Der Sachschaden wurde auf 404 Mio. Pesos geschätzt, einschliesslich 124 Mio. Pesos an zerstörter Infrastruktur und 279 Mio. Pesos in der Landwirtschaft. Mindestens 1.246 Häuser wurden zerstört, während 6.609 teilweise beschädigt wurden.


Quelle u.a.: http://www.gmanetwork.com/news/story/268595/news/nation/non-stop-rain-raises-specter-of-ondoy-riverside-residents-ordered-to-leave