Robredo-Absturz nicht der erste tödliche Unfall für Aviatour

22. Aug. 2012 – Die zivile Luftfahrtbehörde der Philippinen (CAAP) wird schnellstmöglich mit den Ermittlungen zu dem Absturz beginnen, der zum Tod des Innenministers Jesse Robredo und der beiden Piloten führte. Der Generaldirektor der CAAP, William Hotchkiss sagte, dass sie noch auf die Bergung der beiden Piloten und des Flugzeugwracks warteten.

Laut Hotchkiss, haben alle Flugzeuge des Betreibers des Unglücksflugzeugs der abgestürzten Piper Seneca, ein Startverbot, bis zum Ende der Untersuchung. Dies sei nicht das erste Mal, dass der Betreiber ‚Aviatour Air‘ bei einem Unfall mit Todesfällen beteiligt war.

Im vergangenen März, stürzte ein Cessna Flugzeug, das der Aviatour Flugschule gehörte, beim Transport einer norwegischen Familie nach Mambajao (Camiguin) ab (vgl. Bericht hier). Der Pilot und einer der norwegischen Passagiere wurden dabei getötet. Als Folge daraus, entzog die CAAP der Flugschule die Betriebsgenehmigung.

Das Unternehmen verfügt jedoch über eine separate Genehmigung für Luft-Taxis. Am vergangenen Samstag, beschloss Robredo mit einem Aviatour Luft-Taxi zu fliegen, dem Piper Seneca Flugzeug. Der Flug endete in einer Tragödie.

Hotchkiss sagte, sie hätten vom Mactan International Airport die Bestätigung erhalten, dass durch den Piloten, Kapitän Jessup Bahinting, der auch der Besitzer und Chefpilot der Aviatour Air war, vor ihrer Abreise eine ordnungsgemässe Inspektion durchgeführt wurde.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/08/21/12/not-first-plane-crash-aviatour