Massengrab mit 30-40 Opfern in der Provinz Quezon entdeckt

24. Juli 2012 – Die philippinische Menschenrechtskommission sagte am Montag, dass sie einen Bericht des Militärs untersuche, das ein Massengrab mit mindestens 30 mutmasslichen Opfern exhumierte, die möglicherweise von einer Säuberungsaktion aus den 80er Jahren der kommunistischen Rebellen stamme.

Loreta Ann ‚Etta‘ Rosales, Vorsitzende der Kommission für Menschenrechte sagte, ihr Büro würde das Massengrab untersuchen, aber es sei zu früh um zu sagen, ob die im Norden der Provinz Quezon gefundenen Opfer tatsächlich aus einer Rebellen-Säuberung seien.

Soldaten und Polizisten gruben am Sonntag mindestens 30 Skelettreste von Menschen aus, von denen angenommen wird, dass sie von der ‚New Peoples Army‘ (NPA), als mutmassliche Spione des Militärs in den 80er Jahren ermordet wurden, sagte Armeesprecher Major Harold Cabunoc.

Die menschlichen Überreste wurden aus einem oberflächlichen Grab exhumiert, das von einem Bauern in der Stadt San Francisco entdeckt wurde, sagte er. Cabunoc sagte, einige der Skelette wiesen Spuren von Folterungen auf, einschliesslich eingeschlagener Schädel.

„Wir werden dies untersuchen, aber wir sollten jetzt noch keine Schlüsse ziehen, wer es getan hat.“ sagte Rosales in einem Telefoninterview.

Anführer der kommunistischen Partei der Philippinen und ihrem bewaffneten Arm der NPA, haben eingeräumt, dass einige Kommandanten der Rebellen 600-900 mutmassliche Spione und Informanten der Regierung, vor mehr als zwei Jahrzehnten in Mindanao getötet haben.

Mehr als 60 weitere mutmassliche Spione wurden in der Provinz Quezon und abseits gelegenen Gebieten südöstlich von Manila ermordet, laut Personen, die die Säuberung überlebten.

Die Guerillas räumten die Morde später, als den schrecklichsten Fehler in dem marxistischen Aufstand ein, der seit 43 Jahren wütet.

Cristina Palabay, Sprecherin der philippinischen Menschenrechtsorganisation Karapatan, forderte das Militär auf, seine Behauptung zu beweisen, dass das Grab Opfer der NPA enthalte.

Sie sagte, ähnliche Entdeckungen wurden in der Vergangenheit durch das Militär als Begründung benutzt, linke Aktivisten zu verhaften, die angeblich mit den Massenmorden in Verbindung gebracht wurden.


Quelle: http://www.cbsnews.com/8301-501712_162-57477556/philippine-rights-office-to-investigate-mass-grave/