Holländer Geertman wie bei einer Hinrichtung erschossen

5. Juli 2012 – Die Ermordung des niederländischen Missionars und Umweltschützers Willem Geertman am Dienstag, habe nichts mit dem Eintreten des Opfers für die Bauern der Hacienda Luisita zu tun, sagte gestern Malacañang.

„Es scheint nicht so zu sein.“ sagte der Präsidentensprecher Edwin Lacierda. Weiter sagte er, die Polizei in Pampanga untersuche den Vorfall auf Anordnung von Innenminister Jesse Robredo.

Die Philippine National Police (PNP) sagte, sie würden alle möglichen Aspekte dabei untersuchen. Die Polizei beschrieb den Mord an Geertman zunächst als Raub, da die bewaffneten Männer die Geldtasche die er bei sich trug, an sich nahmen.

Menschenrechts-Vertreter wiesen jedoch die Theorien der Polizei zurück und sagten, das Militär könne hinter dem Mord stecken. PNP-Sprecher Superintendent Generoso Cerbo teilte mit, dass die Polizei alle Beweise sorgfältig prüfen werde, obwohl das Militär Anschuldigungen über ihre Verantwortlichkeit, von sich wies.

„Zu gegebener Zeit werden wir das wahre Motiv sehen und später auch die Täter erkennen.“ sagte Cerbo. Ein Journalist, der Zeuge des Mordes war, zeigte jedoch eine Parallele zu dem Mord an einem Umweltschützer in Zentral-Luzon.

DKB-Partnerprogramm

Fred Villareal, stellvertretender Vorsitzender der nationalen Journalistengewerkschaft der Philippinen in Pampanga behauptete, der Mord an Geertman stehe in Verbindung mit der Ermordung von Waldo Palispis am Wochenende in Aurora, einem ehemaligen Beamten der Wahlkommission (Comelec) und Mitglied der Bayan Muna Partei.

Villareal sagte, dass Tage vor dem Mord an Geertman, sie über Palispis gesprochen hätten. Er sagte Geertman und Palispis traten beide für den Schutz und die Erhaltung der Umwelt ein. Geertman drückte dabei seine Besorgnis über den Mord an Palispis aus.

„Er fragte mich, ob ich schon von dem Mord gehört hätte. Er sagte, er habe eng mit Palispis in der Kampagne gegen illegalen Holzschlag und Bergbau in der Provinz Aurora gearbeitet.“ sagte Villareal. „Ich hoffe, dass ich falsch liege, aber es scheint ein Muster in diesem Mord zu geben.“

Villareal sagte, dass er von dem ersten Bericht der Polizei enttäuscht war, der besagte, dass Geertmans Fall ein Raubmord gewesen sei.

„Geertman wollte gerade das Büro betreten, als die beiden Täter kamen und sofort ihre Waffe auf ihn richteten. Wenn die Geldtasche ihr Ziel gewesen sein soll, hätten sie diese leicht und ohne Widerstand erhalten können, da er sofort seine beiden Hände hoch hob und sich ergab.“ sagte Villareal.



Greenpeace Energy - für die Energiewende geben wir alles - außer klein bei

Trotzdem habe der Täter Geertman gezwungen, sich niederzuknien und schoss ihm dann in den Rücken, „in der Art einer Hinrichtung.“

Es gibt Bilder einer Überwachungskamera, die offenbar auch die Flucht der beiden Täter an Bord eines Motorrades aufzeichnete. „Männer, die sich als Polizei-Ermittler ausgaben, liehen sich das Band kurz nach dem Mord und sagten, sie würden es am Abend wieder zurück bringen.“ sagte ein Bewohner.

Roman Polintan, Vorsitzender der Bayan Muna in Zentral-Luzon sagte, das Band sei nicht zurückgegeben worden. Die Polizei bestreite darüber hinaus, es überhaupt zu besitzen.

Polintan zitierte auch Zeugen mit den Worten, dass während eines kürzlichen Treffens in Aurora, ein Militär Offizier Geertman und seine Mitarbeiter beschuldigte, die NPA zu unterstützen. „Geertman forderte den Offizier dazu auf, den Vorwurf zurück zu nehmen.“ sagte er.

Umweltschutzverbände sagten, Geertman ist der 17. Umweltschützer, der während der zweijährigen Regierungszeit von Aquino ermordet wurde.

Das Militär beschrieb auf der anderen Seite, die Vorwürfe als verantwortungslos, dass sie hinter dem Mord an Geertman stünden.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/07/04/12/slay-not-related-luisita-palace