Aquino unter Beschuss für Zurechtweisung der Journalisten

31. Juli 2012 – Präsident Aquino kam unter Beschuss von Medienwächtern, aufgrund seiner Schelte gegenüber den philippinischen Medien, wegen ihrer „negativen“ Berichterstattung.

Das ‚Burgos Media Center‘ verurteilte in einer Presseerklärung Aquinos Tiraden gegen Journalisten, während des 25-jährigen Jubiläums von ABS-CBN Primetime-Nachrichtensendung ‚TV Patrol‘.

„Warum nimmt er die negativen Kritiken der Medien so sehr wahr?“ fragte der ‚Burgos Media Center‘-Sprecher Marc Joseph Alejo. „Niemand kann den tatsächlichen sozio-ökonomischen Zustand der Mehrheit des philippinischen Volkes erfinden.“

Er sagte, statt auf die Medien zu schiessen, sollte Aquino andere Fragen priorisieren, wie z.B. den ‚Freedom of Information‘ Gesetzentwurf.

Während der TV Patrol Feier, sagte Aquino, er wolle eine positive Meinungsmache in den Nachrichten und Kommentaren der ABS-CBN Primetime-Nachrichtensendung. Aquino sagte auch, Overseas Filipino Workers sollten mehr gute Nachrichten aus der Heimat bekommen.

Er ließ seinen Zorn an TV Patrol Veteran und ehemaligen Vizepräsident Noli de Castro aus, da dieser angeblich die Fortschritte seiner Regierung im Hinblick auf den traurigen Zustand des Ninoy Aquino International Airport Terminal 1 nicht genügend würdigte.

Als Reaktion auf Aquinos Kommentare, sagte Ging Reyes von ABS-CBN: „Kritik ist kein Monopol der Journalisten und Medienschaffenden. Der Präsident hat das gleiche Recht auf freie Meinungsäusserung, wie jeder andere Bürger.“

Malacañang hat Aquino jedoch gegen Kritik nach seinen Aussagen gegen TV Patrol verteidigt. Präsidentensprecher Edwin Lacierda sagte am Montag, der Präsident sei lediglich konsequent, wenn er sachliche und faire Berichterstattung suche.

Laut Lacierda sei die selbe Nachricht bei dem BusinessWorld Jubiläum weiter gegeben worden. „Der einzige Unterschied war, dass es einen Bezug auf eine konkrete Person hatte.“ sagte er.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/07/30/12/aquino-under-fire-lambasting-journalists