13 Kommunistische Rebellen in den Philippinen getötet

1. Juli 2012 – Dreizehn kommunistische Rebellen wurden in zwei unabhängigen Auseinandersetzungen mit den Sicherheitskräften in den Philippinen getötet.

Elf kommunistische Guerillas kamen bei einer Schiesserei in der zentralen Provinz Quezon ums Leben. Ein Armeesprecher sagte, dies sei der grösste Verlust der Rebellen in der jüngsten Vergangenheit gewesen.

Zwei weitere Rebellen wurden bei einem weiteren Zusammenstoss in der nördlichen Provinz Zambales getötet. Armeesprecher sagten, das Programm der Regierung zur Bekämpfung der Aufständischen, geniesse eine breite Unterstützung bei der ansässigen Bevölkerung.

Zivilpersonen informierten die Sicherheitskräfte über die Anwesenheit von Rebellen in den Gebieten, wonach die Feuergefechte ausbrachen.

Die Friedensgespräche sind seit Februar letzten Jahres festgefahren, aber die kommunistischen Rebellen sagten vor kurzem, dass sie offen seien, die Verhandlungen mit der Regierung wieder aufzunehmen.


Quelle: http://www.abc.net.au/news/2012-07-01/communists-killed-in-philippines/4102922