Wegen Touristen-Erpressung angeklagter Cop erschossen

21. Juni 2012 – Ein Polizist, der kürzlich beschuldigt wurde, von Touristen Geld erpresst zu haben, wurde am Donnerstag in Manila auf offener Strasse erschossen.

Das Opfer, namens Reynaldo Olivo, brachte Berichten zufolge sein Kind in die Schule, als einer von zwei Männern auf einem Motorrad, ihn an der Kreuzung der Masinop Street und der Cristobal Street in Tondo erschoss. Olivo erlitt Schussverletzungen am Kopf und am Körper.

Er war einer der Polizisten, die auch als „Tuwalya Boys“ (die Handtuch Burschen) tituliert wurden, deren Masche es war, den Namenszug in ihrer Uniform mit einem Handtuch abzudecken, wenn sie Geld von ausländischen Touristen erpressten.

Zu ihren Opfern gehörte ein japanischer Mann, den sie für etwa einen Monat wegen einer angeblichen Vergewaltigung inhaftierten. Der Japaner, der die Polizisten beschuldigte, ihn um 1 Million Pesos für seine Freilassung erpresst zu haben, wurde später mit Hilfe der japanischen Botschaft befreit.

Die Polizei hat nun eine Untersuchung gestartet, um das Motiv des Mordes zu ermitteln.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/metro-manila/06/21/12/cop-accused-extortion-killed-manila