Touristenführer lernen in Donsol den Umgang mit Walhaien

1. Juni 2012 – Jeden Sommer arbeiten Seeleute und Touristenführer in der Bicol Region als Teilzeit-Lehrer. Sie geben den Seeleuten aus verschiedenen Regionen Tipps, wie man mit Walhaien richtig umgeht. Vor allem diejenigen die ‚Whale Watching Sites‘ an ihren Küsten entwickeln möchten.

Die Seeleute von Donsol, Sorsogon arbeiten als Trainer und Touristenführer während eines fünf-tägigen Trainings. Die Walhaie sind lokal auch unter dem Namen Butanding bekannt (wissentschaftlicher Name: Rhincodon typus). Sie werden 10 Meter lang und können bis zu einer Tonne schwer werden.

Getauft als „sanfte Riesen“ müssen sie mit Liebe behandelt werden und nicht von Touristen, Seeleuten oder Touristenführern genötigt werden, sagte Allan Amanse einer von 28 Fischern, die von dem ‚World Wide Fund for Nature‘ (WWF Philippinen) trainiert wurden zum ‚Butanding Interaction Officer‘ (BIO). Neben dem Training von Seeleuten, ist Amanse auch als Schwimmlehrer für Touristen tätig.

Obwohl die Butandings Donsol zu einem beliebten Touristenort in den frühen 90er Jahren machten, wurde erst 1998, als man den Bewohnern den Ökotourismus beibrachte, gelehrt wie man mit den Walhaien richtig umgeht. Donsols Butanding Ökotourismus Entwicklungsprojekt wurde im Jahr 2008 gestartet, als die Fischereivorschriften geändert wurden. Das UN Entwicklungsprogramm war ein Förderer des Projekts.



Greenpeace Energy - für die Energiewende geben wir alles - außer klein bei

Donsol wurde als Welthauptstadt der Butandings bezeichnet auf Grund der dokumentierten Sichtungen von 358 Arten, sagte Gregg Yan vom WWF Philippinen. Inzwischen gibt es dort 40 zertifizierte Touristenführer, die den Touristen zeigen, wie man richtig mit den Butandings in Donsol umgeht.

In der Hoffnung den Erfolg des Ökotourismus von Donsol zu kopieren, haben mehrere Kommunen landesweit damit begonnen ihren jeweiligen Seeleuten und Touristenführern die Fahrt, Unterkunft und Verpflegung für das Ausbildungsprogramm dort hin zu bezahlen. Den Führern wird auch beigebracht, wie sie ihre jeweiligen Mangrovengebiete wieder aufforsten um das Wachstum von Plankton zu fördern. Donsols Plankton habe die Butandings angelockt, sagten Umweltschützer.

„Wir werden weiterhin Seeleute nach Donsol senden, die im Tourismus von Oslob (Cebu) tätig sind, um die richtige Pflege von Butandings zu vertiefen.“ erzählt Renelyn Villegas vom regionalen Touristenbüro. Die Seeleute von Cebu, die in Donsol trainiert wurden, werden wiederum andere trainieren, sagte Villegas. Das Ziel des Programms sei es, weitere Butanding-freundliche Orte landesweit zu entwickeln.

Oslob auf der Insel Cebu wurde vor kurzem eine wichtige Touristen Attraktion, da Butandings in der Nähe der Küste gesichtet wurden. Aber Tierschützer schlugen Alarm, als eine Bewohnerin Cebus ihr Foto, das sie auf dem Rücken eines Butanding zeigte, in ihrem Facebook-Account veröffentlichte.

In Reaktion darauf, verfasste das Tourismusministerium einen Plan, der die Kommunen auffordert, ihre jeweiligen Seeleute und Touristenführer in Donsol alles über Walhaie zu lernen.


Quelle: http://gulfnews.com/news/world/philippines/tourist-guides-teach-boatmen-how-to-care-for-whale-sharks-1.1030080