Polizei erhält kein Wasser, wegen unbezahlter Rechnungen

27. Juni 2012 – Die Wasserversorgung von Manila drehte am Montag dem Hauptquartier der Polizei des ‚Southern Police Districts‘ (SPD) in Fort Bonifacio (Taguig City) das Wasser ab, da diese unbezahlte Rechnungen in Höhe von fast 300.000 Pesos hätten.

SPD-Sprecherin Supt. Jenny Tecson sagte, die Wasserversorgung sei gestern Mittag wieder hergestellt worden, nachdem sie dem Wasserlieferanten versichert hätten, ihre Verpflichtungen in Höhe von 280.974,94 Pesos bis Freitag zu begleichen.

Jeric Sevilla ein Vertreter der Wasserversorgung sagte, sie seien gezwungen gewesen, das Wasser zu kappen, da sie keine Zahlungszusicherung von dem SPD erhalten hätten. Allerdings habe die Unterbrechung der Wasserversorgung noch keine Auswirkungen auf den Betrieb des SPD gehabt, da diese einen eigenen Wassertank zur Pufferung hätten.

Der durchschnittliche Wasserverbrauch des SPD liegt bei über 90.000 Pesos monatlich – P92.466 für März, P98.510 für April, P91.067 für Mai und P99.719 für Juni.

Tecson sagte, ihr Wasserverbrauch hänge von der Bereitschaftsstufe des Departments ab. Die gesamte Polizei sei manchmal verpflichtet, in der Zentrale zu bleiben. Sie bestritt hingegen Gerüchte, dass das SPD die Wasser-Rechnung der illegalen Siedler bezahle, die innerhalb des Polizei Geländes lebten.


Quelle: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/32727-spd-water-supply-cut-over-unpaid-bills