„Entführter“ Jordanier ein Verbindungsmann der Abu Sayyaf?

20. Juni 2012 – Malacañang sagte, die Philippine National Police durchleuchtet alle Blickwinkel in dem Fall des Verschwindens des jordanischen Journalisten Baker Abdulla Atyani und seinem Team, in Sulu.

Die stellvertretende Sprecherin des Präsidenten, Abigail Valte sagte, es gäbe weder eine Information noch eine Bestätigung darüber, ob Atyani in der Tat ein Kontaktmann oder Verbindungsmann der Abu Sayyaf sei. „Ich kann das nicht bestätigen. Was wir aber sagen können ist, dass die PNP alle Blickwinkel des Falles von Herrn Atyani erkundet.“ sagte Valte.

„Wenn wir sagen, dass alle Blickwinkel untersucht werden, dann bedeutet dies, dass die PNP alle Möglichkeiten in Betracht zieht. Damit soll keine Möglichkeit ausgeschlossen werden und bis jetzt halten sie sozusagen alles Denkbare als Option offen. So durchleuchten sie jetzt alle Gesichtspunkte des Falles.“ fügte sie hinzu.

Auf die Frage, ob die Regierung aktiv an der Suche nach Atyani beteiligt sei, sagte Valte, sie würde dies bei dem Governor von Sulu, Abdusakur Tan überprüfen, der den Krisenstab leitet. Malacanang hat gestern bestätigt, dass Atyani ist „in den Händen“ der Abu Sayyaf sei, nach dem er „freiwillig“ zu ihnen ging, um sie zu interviewen, konnte jedoch nicht bestätigen, ob der Journalist gegen seinen Willen dort festgehalten wird.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/06/19/12/pnp-probes-all-angles-jordanians-kidnap-0