China warnt Philippinen wegen Schuleröffnung in den Spratlys

28. Juni 2012 – Am Dienstag sagte Hong Lei, der Sprecher des chinesischen Aussenministeriums auf einer Pressekonferenz in Beijing, dass China „sich gegen jede illegale Aktivität stellen werde, die Chinas Souveränität verletzen könnte.“

Dies sagte er vor dem Hintergrund, da am 15. Juni der Bürgermeister des „Stadt“ Kalayaan, Eugenio Bito-onon, auf der Spratly Insel Pag-asa, eine Elementary School eröffnete.

Weiter sagte er, Manila sollte darauf verzichten, irgendwelche Massnahmen zu ergreifen, die die aktuelle Situation verkomplizierte sowie den Frieden und die Stabilität im Südchinesischen Meer gefährde. Er betonte, dass China „unbestreitbare Souveränität“ über die Spratly Inseln und den umliegenden Gewässern hätte.

Hong sagte er hoffe, dass die betreffenden Drittländer bei dem Geist der Erklärung blieben, über die Durchführung von Auseinandersetzungen im Südchinesischen Meer, das China und die 10 Mitglieder der ‚Association of Southeast Asian Nations‘ (ASEAN) im Jahr 2002 unterzeichneten.

Drei weitere ASEAN-Mitglieder, Malaysia, Vietnam und Brunei, sowie Taiwan erheben ebenfalls Ansprüche auf Teile der Spratlys, die vermutlich auf riesigen Vorkommen an Gas und Mineralien sitzen und auf Seewegen liegen, die für den Welthandel bedeutend sind.

China und Vietnam kämpften Seeschlachten in den 70er Jahren, um ihre Ansprüche auf Territorien im Südchinesischen Meer geltend zu machen.


Quelle: http://globalnation.inquirer.net/41863/china-warns-philippines-vs-%E2%80%98any-illegal-activity%E2%80%99