Bischof der Korruption beschuldigt

21. Juni 2012 – Ein katholischer Bischof dementierte Behauptungen, wonach er Gelder und Spenden für Unglücksopfer missbrauchte und sagte, er sei bereit zurückzutreten, falls sich die Vorwürfe als wahr erwiesen.

„Ich bin immer im Dienst der Kirche und wenn der Heilige Vater denkt, dass ich nicht mehr dienen soll, so bin ich jederzeit dazu bereit, zurückzutreten.“ sagte der Bischof von Parañaque, Jesse Mercado gestern den Reportern.

Mercado sagte die Multimillionen-Peso Spenden an die Kirche, seien ihren vorgesehenen Empfängern regulär ausgehändigt worden. „Die Diözese Paranaque wird jährlich von der Erzdiözese Manila geprüft und erhielt immer eine 100 Prozent Bewertung.“ sagte er.

Mercado sagte, er sei bereit, sich zu verteidigen, falls der päpstliche Nuntius, Erzbischof Giuseppe Pinto eine Untersuchung durchführe. „Weil ich nichts zu verbergen habe. Er ist der Vertreter des Heiligen Vaters. Ich denke, letztlich muss ich mit ihm reden.“

Er sagte weiter, die Vorwürfe stammten aus einer kleinen Gruppe „verzweifelter Menschen“, die mit den Zuweisungen der Kirche nicht zufrieden waren.

„Ich denke, es gab einige Priester, die darüber verzweifelt waren, als es eine Umschichtung in den Zuweisungen der Kirchengemeinde gab. Einige waren unzufrieden, was sie erhielten. Das ist ein Teil des Problems.“ sagte er.

Mercado fügte hinzu, dass ein Dialog zwischen beiden Parteien notwendig sei, um das Problem zu „lösen“.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/metro-manila/06/20/12/bishop-quit-if-found-guilty-corruption