Aufruhr wegen Einführung einer Hunde- und Fahrradsteuer

22. Juni 2012 – Die Stadtverwaltung von Pasay City wurde gezwungen, nach einem öffentlichen Aufruhr, die Umsetzung einer Verordnung zu stoppen, die eine Besteuerung von Hunden und Fahrrädern vorsah.

Die Bewohner von Pasay City empörten sich über ein Memorandum des Stadtkämmerers Manuel Leycano Jr. der damit beginnen wollte, die folgenden jährlichen Steuern einzusammeln: 20 Pesos für jeden Hund im Haushalt und 30 Pesos für jedes Fahrrad.

Mehrere besorgte Bürger nutzten die Social-Networking-Site Facebook, um ihren Unmut zum Ausdruck zu bringen und kritisierten die Beamten der Stadt, für ihre Forderung nach einer Hunde- und Fahrradsteuer.

Das Amt des Bürgermeister Tony Calixto stellte klar, dass die städtische Verordnung bereits 1999 während der Amtszeit des Bürgermeisters Jovito Claudio beschlossen, jedoch erst in diesem Jahr umgesetzt wurde.

Die Einnahmen aus der Steuer sollten verwendet werden, um Impfstoffe für Hunde in der Stadt zu kaufen bzw. Nummernschilder für Fahrräder.

Aber aufgrund der negativen öffentlichen Reaktion, wurde die Umsetzung der Verordnung bis zur nächsten Sitzung des Stadtrates vertagt.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/metro-manila/06/21/12/pasay-stops-dog-bike-taxes-due-uproar