Zwei Fälle von vermeidbarem Ausrauben von Touristen

8. Mai 2012 – Ein weiterer Tourist wurde erneut Opfer der selben Masche einer Gruppe von Minderjährigen, die sich ahnungslose Ausländer in dem Gebiet Malate-Ermita als Opfer aussuchen.

Chan Woo (18) ein Koreaner aus Seoul, derzeit einquartiert in Quezon City, sagte der Polizei, dass er in der Adriatico Street in Malate um 2:30 Uhr morgens zusammen mit zwei Freunden zu Fuß unterwegs war, als sie plötzlich eine Gruppe von 10- bis 12-jährigen Kinder trafen.

Woo berichtete der Polizei, dass die Kinder um Almosen bettelten, doch sie gaben ihnen nichts, sondern schickten sie einfach weg. Als die Jungs weg waren, sagte Woo, bemerkten sie, dass ihr Geld in Höhe von etwa 20.000 Pesos sowie ihre Handys fehlten.

Ebenfalls in Malate, verlor gestern ein Japaner seine Wertsachen, als er einen Fehler machte und dem Taxifahrer vertraute.

Koizumi Kenzuki (27) derzeit untergebracht im ‚Santos Guest House‘ auf der Mabini Street in Malate (Manila), entschloss sich gegen 15 Uhr Zigaretten und eine Flasche Wasser in einem Straßengeschäft in der Mabini Street zu kaufen.

Das Opfer sagte, dass er seine Tasche solange im Taxi ließ und den Fahrer bat, solange auf ihn zu warten. Doch als er zurück kam, war das Taxi weg und damit auch sein Portemonnaie mit 20.000 Pesos und 10.000 Yen, eine Digitalkamera im Wert von 50.000 Pesos, eine Sonnenbrille im Wert von 10.000 Pesos, ein MP3-Player im Wert von 15.000 Pesos und eine Armbanduhr im Wert von 15.000 Pesos.


Quelle: http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/29379-kuyog-kids-strike-again