Rocker Morrissey fordert die Freilassung eines Elefanten

11. Mai 2012 – Rocklegende Morrissey forderte den philippinischen Präsidenten Benigno Aquino am Donnerstag vor einem Konzert in Manila dazu auf, den wie der Star ihn beschreibt, einen lange leidenden Elefanten im Zoo von Manila, in den Ruhestand zu schicken.

Der britische Ex-Sänger der ‚Alternativ Rock‘-Band ‚The Smiths‘ sagte, Mali (37) verdiene ihr Gnadenbrot nach einer Lebenszeit in Gefangenschaft. „Ich bitte Sie, Mali in ein Wildreservat zu senden, wo sie Platz zum herum laufen hat und mit ihren Artgenossen zusammen sein kann.“ schrieb Morrissey im Vorfeld seiner Show in Manila am 13. Mai.

Aquinos Büro erhielt den Brief am Donnerstag und prüft ihn, sagte seine Sprecherin Abigail Valte den Reportern. In Anlehnung an Vorwürfe der Tierschutzorganisation ‚People for the Ethical Treatment of Animals‘ (PETA) sagte Morrissey, dass Mali sich nicht richtig bewegen könne und keinen Kontakt mit Tieren habe, wie andere ihrer Artgenossen in der Wildnis.




„Ihr Leben besteht aus extremer Einsamkeit, Langeweile und Isolation auf einem Raum der nur einen Bruchteil groß ist, im Verhältnis zu ihrem natürlichen Lebensraum,“ sagte er, „was sie in den Wahnsinn treiben könnte.“ PETA die Morrissey unterstützt, will Mali in ein Wildreservat in die USA schicken, wo alte, kranke und bedürftige Elefanten aus Zoos und Zirkus sich im Ruhestand befinden.

Es war nicht das erste Mal, dass Aquino zur Intervention über die Bedingungen bei dem fast 53-jährigen Zoo gerufen wurde. Im vergangenen Jahr hat der Blog eines College Studenten über scheinbar misshandelte Zootiere einen Aufschrei im Internet provoziert und zwang Aquino, Beamte das Wohlergehen der Tiere prüfen zu lassen.

Der Chefveterinär des Zoos in Manila, Donald Manalastas, beharrte am Donnerstag darauf, dass entgegen der Behauptungen, Mali die von Sri Lanka im Jahre 1980 gestiftet wurde, nachdem ihre Eltern gewildert wurden, gesund und munter sei. „Wir haben das Gehege von Mali erweitert und ihre Nahrung mit mehr Nährstoffen ausgestattet. Wir haben Belege und Papiere zu dem was wir ihr füttern. Wir foltern sie nicht.“ sagte Manalastas.


Quelle: http://globalnation.inquirer.net/36253/morrissey-asks-aquino-to-free-philippine-elephant