Philippinen? Die liegen doch in den Bahamas, oder?

18. Mai 2012 – Eine aggressive weltweite Kampagne, soll den Spaß und die Gastfreundschaft in den Philippinen vermitteln und die geringe Aufmerksamkeit der philippinischen Tourismus-Angebote ausgleichen, sagte der Tourismusminister diese Woche in Los Angeles.

Der philippinische Tourismusminister Ramon Jimenez sagte gegenüber der Tourismusindustrie und den Medien, dass viele ein schlechtes Image als das Haupthindernis für ein Tourismus-Wachstum in den Philippinen ansehen. „Das ist ein großer Blödsinn!“ sagte er.

„Das Problem ist schlicht und ergreifend die mangelnde Beachtung. Sie können beispielsweise in ein Reisebüro in Spanien gehen (Spanien hat immerhin die Philippinen vor 400 Jahren kolonisiert) und Sie werden nicht eine einzige Broschüre über die Philippinen finden. „Selbst in Amerika, erlebt man Aussagen wie: Die Philippinen – die liegen doch in den Bahamas, oder?“

Nach Aussage von Jimenez, kommt diese fehlende Wahrnehmung von einer Reihe von Faktoren, der naheliegendste ist ein bescheidenes Werbebudget, das zwar jetzt auf einem Höchststand in der philippinischen Geschichte angekommen ist, aber im Vergleich zu anderen Ländern noch immer „unsichtbar“ sei.

DKB-Partnerprogramm

„Wir haben nicht wirklich etwas in unser Image investiert. Also ist unser negatives Image tatsächlich größer, als unser positives. Wir sind wie ein Klettverschluss, alles bleibt kleben.“

Der Start der „It’s more fun in the Philippines“ Kampagne hat dem System einen Impuls gegeben, sagte der Tourismus-Minister, welcher den Menschen einen klaren und deutlichen Grund liefert, in die Philippinen zu gehen.

„Es ist nicht nur ein Schlagwort, wie „amazing“ oder „incredible“. Es ist für alle Lagen und Zwecke ein vergleichender und wettbewerbsfähiger Slogan. Es ist wie wenn man sagt: „Nennen Sie es, wie Sie wollen. Es gibt mehr Spaß in den Philippinen.“

Jimenez kündigte an, dass das philippinische Tourismusministerium aktiv mit seiner globalen Präsenz wachsen werde und dabei Werbefilme in Flughäfen abspielt sowie mit Plakaten und Postern in der ganzen Welt wirbt, von New York nach London und selbst Norwegen.

„All dies wird die Bilanz des Jahres zeigen … und Broschüren in Spanien, das ist mein persönlicher Kreuzzug.“


Quelle: http://www.etravelblackboard.us/article/101298/thats-in-the-bahamas-right-philippine-tourism-to-boost-awareness