Pacquiao fällt mit Schwulenfeindlichkeit in Los Angeles auf

17. Mai 2012 – Der philippinische Box-Champion Manny Pacquiao, bestritt am Mittwoch schwulenfeindlich zu sein, nachdem ihm der Zutritt zu einem exklusiven Shopping-Komplex in Los Angeles verwehrt wurde, wegen seiner Kommentare über die Schwulen-Ehe.

Pacquiao war unterwegs zu einem TV-Interview bei ‚The Grove‘, aber das Einkaufs- und Unterhaltungszentrum sagte, er sei nach seinen berichteten Bemerkungen nicht mehr willkommen. „Basierend auf Nachrichten über Äußerungen von Herrn Pacquiao, haben wir bekannt gegeben, dass er nicht an ‚The Grove‘ willkommen ist und wird weder jetzt und hier, noch in Zukunft interviewt werden.“ hieß es in einer Stellungnahme auf Twitter. „The Grove ist ein Treffpunkt für alle Bewohner Los Angeles und kein Ort für Intoleranz.“ hieß es in der Erklärung vom Dienstag.

In einem Interview mit dem ‚National Conservative Examiner‘ wurde Pacquiaos Kommentar zur Ehe homosexueller Paare zitiert, in Anlehnung an aktuelle Nachrichten der letzten Woche, als Präsident Barack Obama sagte, dass Homosexuellen die Heirat gestattet werden sollte.

„Gottes Worte kommen zuerst. Gottes Gesetz sollte geachtet werden, bevor die Menschen Gesetze erlassen.“ sagt Pacquiao und fügte hinzu: „Gott erwartet Mann und Frau zusammen und rechtlich verheiratet, wenn sie sich lieben. Es darf nicht das gleiche Geschlecht sein, um den Altar der Ehe, wie in den Tagen von Sodom und Gomorrha zu entarten.“

Weiter wird zitiert: „Pacquiaos Rat für Obamas Aufruf an die Gesellschaft ist, Gott zu fürchten und nicht zu sündigen.“ und verwies auf das 3. Buch Moses Kap. 20, Vers 13: „Wenn ein Mann bei einer männlichen Person schläft, als wäre es eine Frau, dann haben beide einen Greuel getan. Sie müssen unbedingt sterben; ihr Blut soll über sie kommen!“

Aber Pacquiao sagte, er habe nur seine Opposition gegen die Homosexuellen Ehe abgegeben und wusste nicht einmal von dem Bibelzitat. „Ich bin nicht gegen homosexuelle Leute – ich habe selbst einen Verwandten, der auch homosexuell ist.“ sagte er in Kommentaren auf seiner offiziellen Website und fügte hinzu, dass das Bibelzitat nicht ihm zugeschrieben werden sollte.

„Ich habe das nicht gesagt, das ist eine Lüge! Ich kenne das Bibelzitat nicht, da ich das 3. Buch Moses noch nicht gelesen habe.“ sagte er. Pacquiao, der bekannt war für ausgedehnte Late-Night-Partys und das Glücksspiel, beendet nun fast jeden Trainingstag mit einer Bibel-Sitzung im Hotel, das als sein Trainingslager dient.


Quelle: http://ph.sports.yahoo.com/news/pacquiao-triggers-gay-row-los-angeles-214757948–spt.html