Jetzt wirds eng für Corona

15. Mai 2012 – Wenn der Bericht der Anti-Geldwäsche Behörde (AMLC) über die Dollar-Konten und Transaktionen des Obersten Richters Renato Corona überprüft wurden, dann könnte alles in seinem Amtsenthebungsverfahren sehr schnell für ihn vorbei sein, sagten Analysten am späten Montagabend.

Als Reaktion auf die Zeugenbefragung von Ombudsmann Conchita Carpio-Morales, sagte der Dekan der Ateneo de Manila University (AdMU) Tony La Viña, wenn nachgewiesen wird, dass der AMLC Bericht wahr ist, dann ist das Spiel für Corona vorbei. „Wenn sich der AMLC Bericht bewahrheitet, dann denke ich, ist alles vorbei, bis auf die Formalitäten.“ sagte er wörtlich.

Der erfahrene Journalist Teddy Locsin Jr. glaubt auch, dass die Zeugenaussage von Morales, falls diese sich als richtig erweise, das Ende für Corona bedeute. „Es ist nicht einmal eine unerwartete Überraschung, sondern eine sorgfältige Rekonstruktion, die Coronas Ende besiegelt.“ sagte er. „Corona muss sich erklären, aber das kann er nicht, es sei denn Morales hat sich zu weit aus dem Fenster gelehnt, was ich aber nicht glaube.“ sagte er. „Ich glaube, Morales hat es bereits überprüft.“

„Die Nichtoffenlegung ist vollkommen legal und richtig, aber es ist die gigantische Summe, die so erschreckend ist.“ fügte er hinzu. Locsin, ein ehemaliger Kongressabgeordneter Makatis sagte, wenn Corona keine Erklärung für seine Multi-Millionen-Dollar-Transaktionen habe, dann sollte er aus dem Amt entfernt werden. „Wenn Corona schuldig ist, sogar wegen eines unbestraften Verbrechens wie diesem, sollte er von seinem Posten entfernt werden. Das ist zu viel.“ sagte er.

Am Montag Abend, bestritt Corona in einer Aussage die von Morales erwähnten Zahlen. Er sagte Morales sollte dafür ihr Amt niederlegen. Allerdings hat er nicht die Existenz der Dollar-Konten kategorisch geleugnet.




„Mindestens 10 Millionen Dollar auf 82 Dollar-Konten“

Carpio-Morales sagte aus, dass Corona angeblich mindestens 10 Millionen Dollar Transaktionen auf 82 Dollar-Konten bei 5 Banken hatte, im Zeitraum von 2003 bis 2011. Fassungsloses Schweigen begleitete die Zeugenaussage von Morales, die einen Untersuchungsausschuss zu den angeblichen Dollar Konten Coronas einberief.

Der Ombudsmann erklärte, signifikante Ein- und Auszahlungen wurden auf den Dollar-Konten während der 2004- und 2007-Wahlen gemacht, genauso wie in der Woche im Dezember letzten Jahres, als gegen Corona das Impeachment eingeleitet wurde.

Morales sagte, am 12. Dezember 2011, dem Tag an dem er angeklagt wurde, habe Corona ein Festgeldkonto in Höhe von 418.193,32 Dollar gekündigt. „Dieser Betrag wurde einem BPI Konto zugeführt und davon 417.000 Dollar in ein reguläres Konto überführt.“ sagte sie.

COA hilft Ombudsmann bei der Analyse des AMLC Berichts

Sie sagte, sie bekam ihre Daten vom ‚Anti-Money Laundering Council‘ (AMLC) und analysiert sie mit Hilfe der ‚Commission on Audit‘ (COA – Buchprüfer). COA-Kommissarin Heidi Mendoza, ein Mitglied des COA-Teams, das die Zahlen analysiert, betrat kurz den Zeugenstand im Senat am Montag.

Sie sagte, es gab mehr als 400 Geschäftsvorfälle unter Coronas Namen. Mendoza sagte, basierend auf den Transaktionen die dem AMLC berichtet wurden, hatten die Dollar-Konten unter Coronas Namen insgesamt einen Zufluss von 28 Mio. Dollar und einen Abfluss von insgesamt 30 Mio. Dollar von April 2003 bis Dezember 2011.

Sie sagte weiter, die Peso-Transaktionen auf Coronas Bankkonten erreichten auch 242 Millionen Pesos.

DKB-Partnerprogramm

Verteidigung mutmaßt Verschwörung zum Sturz Coronas

Als Reaktion darauf behauptete die Verteidigung, die Aussage von Morales sei der Beweis einer angeblichen Verschwörung zwischen den Regierungsbehörden, um Corona zu stürzen. „Der Name des Chief Justice soll zerstört werden. Man will ihn ganz klar entfernen.“ sagte Atty. Rico Quicho.

Die Verteidigung behauptete auch, dass die Zeugenaussage des Ombudsmanns nicht schädlich war, sondern das Problem nur verworren darstellte. Quicho gab früher am Tag bereits zu, dass die Verteidigung durch Morales Enthüllungen, auf dem falschen Fuss erwischt wurde.

Morales wird heute am Dienstag ihre Aussage weiter ausführen.

Schachmatt nach falschem Zug?

Der politische Analyst und Professor der Universität der Philippinen, Prospero de Vera, beschrieb am vergangenen Samstag die Entscheidung der Verteidigung, Corona und Morales als Zeugen in dem Amtsenthebungsverfahren zu präsentieren, als Trick. Er verglich es mit einer Partie Schach und sagte, der Zug der Verteidigung sei „Alles oder Nichts“.

Basierend auf den Reaktionen der Menschen, die das Verfahren im Senat am Montag sahen, hat der Trick der Verteidigung nicht funktioniert.

Die Klägerseite sagte, Morales Zeugenaussage habe das Ziel der Verteidigung ernsthaft beschädigt. Der Chefankläger Rep. Niel Tupas sprach sogar davon, dass die Zu- und Abflüsse auf den Corona-Dollar-Konten auf „professionelle Geldwäsche“ hindeuteten.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/-depth/05/14/12/its-all-over-cj-if-amlc-report-verified