Innenminister befürchtet mehr politische Morde

5. Mai 2012 – Innenminister Jesse M. Robredo hatte am vergangenen Freitag gewarnt, dass er eine Steigerung der politischen Morde in den nächsten Monaten bis zu den Wahlen 2013 erwarte, nach der Ermordung des Vizebürgermeisters Abel Martinez von Mambusao in Capiz. „Wir können eine Steigerung dieser Vorfälle voraussehen und haben mehrere Maßnahmen ergriffen.“ sagte er in einer SMS.

Aber der Sprecher der PNP Generoso Cerbo Jr. sagte, dass es noch etwas zu früh sei, um den Mord an Martinez als politisch motiviert anzusehen. In einer Pressekonferenz in Camp Crame sagte Cerbo, die Ermittlungen liefen noch immer und Capiz sei traditionell keine Brutstätte für gewalttätige Wahlen. „Basierend auf Statistiken, ist Capiz eigentlich eine der friedlichsten Provinzen während Wahlen.“ erklärte er den Reportern.

Robredo sagte, dass der Polizeidirektor der Western Visayas Cipriano Querol mit den Ermittlungen an dem Mord an Martinez beauftragt sei, der von einem einzelnen Schütze vor seinem Haus gegen 6 Uhr am Freitagmorgen erschossen wurde. „Wir haben einen Anfangsverdacht in dem Fall.“ sagte Robredo ohne es weiter auszuführen.

Er riet lokalen Politikern die sich zur Wahl stellen, polizeilichen Schutz anzufordern. falls sie ihn benötigten. „Wir werden eine Untersuchung durchführen, bevor eine Bitte gewährt wird.“ sagte er. Allerdings sagte Robredo, dass er davon abrate, private Security Guards einzustellen.

Martinez erlitt drei Schüsse in den Kopf und zwei in seinen Rücken, laut der Polizei vor Ort. Augenzeugen berichteten den Ermittlern, dass der Schütze zu einem Komplizen floh, der auf einem Motorrad wartete.


Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/187697/more-political-killings-feared