Gericht verurteilt Jäger des vom Aussterben bedrohten Adlers

25. Mai 2012 – Naturschützer verurteilten die „erbärmliche“ Geldstrafe für einen philippinischen Bauern am Donnerstag, der einen seltenen Adler schoss und verzehrte, da sie der Meinung sind, dass diese Strafe andere Jäger ermutigen könnte.

In dem ersten Fall, der nach dem ‚Wildlife Act‘ von 2001 vor Gericht gebracht wurde, erhielt Bryan Balaon (26) eine Geldstrafe von 100.000 Pesos (2.300 $), sagte Dennis Salvador, der Vorsitzende der ‚Philippine Eagle Foundation‘. „Wir finden diese Geldstrafe erbärmlich. Er ist mit einem blauen Auge davongekommen.“ sagte Salvador.

Die Geldstrafe die vom Gericht verhängt wurde, könnte diejenigen ermutigen, die Adler zum Sport jagen oder als Trophäen sammeln, sagte er. „Das Opfer ist unser Nationalvogel, unser nationales Erbe. Ich denke, dass wir gerade eine Chance vergeben haben, eine wichtige Botschaft an Wilderer und andere Menschen zu senden, die Verbrechen gegen die Natur begehen.“ ergänzte Salvador.

Es war nicht das erste Mal, dass der besagte Vogel in die falschen Hände fiel. Bereits 2006 übergab die Regierung den Adler an die Stiftung zur Rehabilitation, nachdem sie ihn von einem Mann beschlagnahmte, der ihn geschossen hatte und ihn in Gefangenschaft hielt, mit einer Kugel im Schädel, sagte Salvador.




Nach seiner Genesung wurde der Adler mit einem Sender ausgestattet und im März 2008 wieder in Freiheit gelassen, auf dem Berg Kitanglad im Süden des Landes. Doch nur vier Monate später wurde der 4 kg schwere Vogel wieder geschossen, gekocht und gegessen. Die Stiftung entdeckte das Verbrechen, indem sie das Signal des Senders verfolgte, den sie in einer Schlucht fand.

Das Gericht entschied, dass Balaon inhaftiert wird, wenn er die Geldstrafe nicht bezahlen kann. Aber das Gerichtsurteil nannte keine Frist zur Zahlung. Josefina de Leon, eine hohe Beamtin des Umweltministeriums sagte, dass die verhängte Geldstrafe die niedrigste vorgeschriebene Strafe sei. Die höchste Strafe für das Wildern von geschützten Wildtieren ist eine 12-jährige Haftstrafe mit einer zusätzlichen Geldstrafe in Höhe von einer Million Pesos.

Der philippinische Adler ‚Pithecophaga jefferyi‘, der nur in den Wäldern gefunden werden kann, ist der weltweit grösste Adler und vom Aussterben bedroht, da nur noch 90 bis 250 Paare in der freien Wildnis existieren. Der Greifvogel wächst bis zu einer Spannweite von 102 cm und hat eine zottelige und cremefarbige Mähne.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/05/24/12/farmer-eats-rare-eagle-gets-p100k-fine