Chinesen haben es auf eine ‚Pinoy‘ Supermarktkette abgesehen

16. Mai 2012 – Die Chinesen zielen auf eine Supermarkt-Kette mit philippinischer „Verknüpfung“, inmitten des Streits der beiden Länder über das Scarborough Riff.

‚Xiamen Beatrice Chain Stores Co. Ltd.‘, das zuvor der in den Philippinen geborenen US-Unternehmerin Loida Nicolas Lewis gehörte, wurde zum Gegenstand eines Boykott-Aufrufs auf chinesischen Social-Media-Sites, laut der chinesischen Nachrichtenagentur Xinhua.

Lewis, die Proteste in der USA gegen China, wegen Pekings Anspruch auf das Scarborough Riff anführte, betrieb vormals eine erfolgreiche Supermarktkette in der südöstlichen Hafenstadt Xiamen in der Provinz Fujian, sagte Xinhua. Das Unternehmen ist aber vollständig in chinesischem Besitz und hat keine Beziehung mehr zu Lewis.

Allerdings ist die Hass-Kampagne gegen das Unternehmen und seine Mitarbeiter offenbar schon im Gange. Eine Verkäuferin sagte, dass sie wütende Anrufe erhielt und aufgefordert wurde, ihren Job zu quittieren.

Auch wenn es wie hier die „Falschen“ trifft, wirtschaftlich kostet der Streit die Philippinen immense Beträge. Ausbleibende Touristen, Bananen-Boykott, Fischereiverbot, usw. Die Folgen sind nicht absehbar.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/global-filipino/world/05/15/12/chinese-target-pinoy-supermarket-chain