Wer lügt – Arabischer Botschafter oder „sexuell Belästigte“?

27. April 2012 – Zwei Filipinas haben den Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) in Manila, wegen sexueller Belästigung angeklagt.

„Cherry“ und „Liza“ (Namen geändert) waren seit fast 10 Jahren als Haushaltshilfe für den VAE-Botschafter in Manila tätig. Allerdings, sagten sie, sei dies das erste Mal, dass sie sexuelle Belästigung erlebt hätten durch den aktuellen VAE Botschafter Moosa Abdulwahid Alkhajah.

Sie behaupteten, Alkhajah zwang sie, ihm Körpermassagen zu geben, während er fast nackt war. „Er sagte immer bei den Massagen, dass er Sex wolle. Aber das habe ich abgelehnt.“ sagte Liza. Cherry und Liza sagten, sie befolgten zunächst die Wünsche des Botschafters. Doch nach dem sie einige Male seine Forderungen ablehnten, wurde Alkhajah wütend, so dass die Maids entschieden, zu kündigen.

Sie gingen zur VAE-Botschaft, um sich bei einigen dort arbeitenden Filipinos über ihren Leidensweg zu beklagen. Allerdings wurden die Filipinos angeblich gefeuert. Dazu gehörte auch Lily Uncanin, die als Angestellter bei der Konsularabteilung der Botschaft seit 20 Jahren arbeitete. Uncanin sagte, dass sie entlassen wurde, nachdem sie den Botschafter über die Beschwerden der Maids unterrichtete.

Sie fügte hinzu, dass sie auch Telefonanrufe erhielt, über eine angebliche Beziehung Alkhajahs mit einer Filipina. Uncanin sagte, sie will Alkhajah zur unerwünschten Person in den Philippinen erklären lassen. „Wenn der Botschafter bereits die Rechte eines ordentlichen Filipinos mit Füßen tritt, in dem Fall einer Maid, was werden dann erst die anderen tun?“ fragte sie.

Der Anwalt der Klägerinnen, Eric Mallonga, will Anklage gegen den Botschafter einreichen. Sie haben ebenso das Außenministerium (DFA) über den Sachverhalt informiert. Das DFA sagte jedoch, es lasse die Parteien das Problem juristisch lösen. „Beide Seiten sind durch einen Anwalt vertreten und suchen nach möglichen Rechtsbehelfen, um das Problem so schnell wie möglich zu lösen.“ sagte der Sprecher des DFA, Raul Hernandez.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Die Klägerinnen haben an das Außenministerium der VAE geschrieben und den Senat ersucht, eine Untersuchung ihrer Beschuldigung durchzuführen. Die VAE-Botschaft in Manila bestreitet die Vorwürfe.

„Die Botschaft der Vereinigten Arabischen Emirate in Manila hat bereits alle schriftlichen Beschwerden von Frau Lily Elizabeth H. Uncanin, inklusive der Vorwürfe in Bezug auf Liza und Cherry beantwortet und gesagt, dass all ihre Aussagen falsch sind und jeglicher Basis entbehren.“ sagte die Botschaft in einer Presseerklärung am Donnerstag.

Die Botschaft fügte hinzu, dass sie die Vorwürfe bereits in einem Schreiben an das DFA beantwortet habe. „Dies ist eine illegale, schmutzige und verzweifelte Maßnahme von Frau Uncanin gegen den Botschafter der Vereinigten Arabischen Emirate um ihren Forderungen Aufmerksamkeit zu verleihen. Wir bleiben dabei, dass all ihre Beschwerden und Aussagen, sowie die Aussagen ihrer Zeugen nicht wahr sind.“

„Das ist eine Form der Belästigung gegen den Botschafter und wird definitiv Auswirkungen auf das unschuldige und friedliche Leben des Botschafters und seiner Familie haben. Der Botschafter arbeitet sehr hart, um die diplomatischen Beziehungen zwischen den VAE und den Philippinen positiv und stark zu halten und sollte nicht ersetzt werden, wegen solcher grundloser Beschwerden.“ hieß es.

Die Botschaft fügte hinzu, dass Uncanins Arbeitgeber die Regierung der VAE sei und nicht der Botschafter und dass ihre Kündigung rechtens war, da es dafür gute Gründe gab. „Wir werden dieses Problem an der richtigen Stelle platzieren und alle erforderlichen Rechtsmittel, die uns zur Verfügung stehen, anwenden.“ hieß es.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/metro-manila/04/26/12/2-pinays-accuse-uae-envoy-sexual-harassment