Reicht die Bildungsreform „K+12“ wirklich international aus?

24. April 2012 – Sobald der Hauptteil des Bildungsprogramms der Aquino-Regierung in vollem Umfang umgesetzt ist, werden die philippinischen Absolventen mit mindestens zwei Fremdsprachen und einer breiteren Ausbildungsbasis auf den Arbeitsmarkt gehen.

In der Tat hat der Bildungsminister Armin Luistro gesagt, dass die Ausbildung im College um mindestens ein Jahr gekürzt werden könnte, da der grundlegende Lehrstoff bereits in den Klassenstufen 1 bis 12 abgehandelt wird.

Das sogenannte „K+12“-Programm umfasst die Vorschule, sechs Jahre Elementary Schulbildung, vier Jahre Junior High School (oder Klassen 7 bis 10) und zwei Jahre Senior High School (Klassen 11 bis 12). Die beiden Jahre der „Senior High School“ bieten den Schülern die Grundausbildung, die sie bisher in der Regel in den ersten beiden Jahren der Hochschule erhalten, erklärte Luistro.

Das Bildungsministerium wird die Umsetzung des Programms in diesem Jahr einführen, was bedeutet, dass diejenigen die in diesem Jahr die 6. Klasse absolvierten, werden zwei weitere Jahre in der High School zubringen.

Keine Belastung

Luistro wies die Kritik zurück, dass das Programm nur die Eltern belaste, die ohnehin schon damit zu kämpfen hätten, ihre Kinder zur Schule zu schicken. Er erklärte, dass ein Absolvent des bisherigen Zehn-Jahre-Programms Schwierigkeiten auf dem Arbeitsmarkt habe, wegen des Mangels an Erfahrung und Wissen.

Mit den zusätzlichen zwei Jahren in der Senior High School, werde die Reife der meisten Schüler weiter entwickelt. Die Schüler seien dann bereits 18 Jahre alt, zu der Zeit wo sie dann das 12-Jahre-Programm verlassen, erklärte Luistro, „sodass sie bereits legal arbeiten können.“

Er sagte, der Sinn des Programms sei nicht die Verlängerung der Ausbildungsdauer, sondern „die Verbesserung des Lehrplanes.“

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Neue Sprachen erlernen

Bis zum Ende der 12 Klassenstufen, sollten die Schüler Experten in Filipino, Englisch, ihrer eigenen Muttersprache und einer weiteren Fremdsprache sein. Er erklärte, dass die erste Schulklasse auf Basis der Muttersprache erfolge und es separate Fächer für Filipino und Englisch gibt. In den Jahrgangsstufen 11 und 12, werden die Schüler zwischen Mandarin, Französisch, Spanisch, Deutsch oder Nihonggo (Japanisch) wählen.

Die zusätzlichen beiden Jahre in der Senior High School, werden zu einer Lücke der Immatrikulation im College führen, sagte er. „Ganz bestimmt werden die Einschreibungen zurück gehen, aber wir arbeiten noch an einem Plan dies zu lösen.“ sagte Luistro.

Lehrer immer noch bedenklich

Trotz der Reformen bleiben die Interessensgruppen besorgt. In einer Erklärung sagte die ‚Teachers Dignity Coalition‘: „Während das Bildungsministerium alles tut, um die Lücken zu schließen, was das Flehen um private Spenden, die Partnerschaft mit den LGUs und indirekte Beiträge von Eltern und Schülern wie der ‚Brigada Eskwela‘ umfasst; diese kleinen Maßnahmen werden nicht ausreichen, angesichts der ständig wachsenden Notwendigkeiten des öffentlichen Bildungswesens.“ sagte die Gewerkschaft.

„Die nationale Regierung, insbesondere der Präsident, sollte den ersten Schritt machen und das Bildungs-Budget zu seinen wichtigsten Prioritäten nehmen.“


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/-depth/04/23/12/k12-good-employment-says-luistro