Prostitution auch weiterhin eine Straftat

6. April 2012 – Ein neues Gesetz entkriminalisiert die Landstreicherei, behält jedoch die Prostitution als Straftat bei. Dies hat Präsident Benigno Aquino so unterzeichnet.

Demnach wurde die Landstreicherei aus der Liste der Verbrechen des Landes entfernt, wegen Bedenken, dass dies nur die Armen und Benachteiligten trifft.

Obwohl die armen oder obdachlosen Menschen nicht mehr wegen Landstreicherei ins Gefängnis gesteckt werden können, bestraft das neue Gesetz auch weiterhin Frauen, die in der Prostitution tätig sind.

Laut dem Gesetz werden als Prostituierte definiert, „Frauen, die für Geld oder andere Vorteilsnahme, sich gewöhnlichem Geschlechtsverkehr hingeben oder sich lasziv benehmen.“

Eine Person, die der Prostitution für schuldig befunden wird, erhält eine Freiheitsstrafe zwischen einem und 30 Tagen oder eine Geldbuße von höchstens 200 Pesos.

Wiederholungsstraftäterinnen erhalten eine Freiheitsstrafe zwischen zwei Monaten und sechs Jahren oder einer Geldstrafe zwischen 200 Pesos und 2.000 Pesos oder beides, je nach Gericht.


Quelle: http://www.tempo.com.ph/2012/vagrancy-decriminalized/#.T345NGbJA0g