Manila weltweit 3. schlimmste Stadt für den Verkehr

19. April 2012 – Die philippinische Hauptstadt Manila wurde von der Reise- und Lifestyle-Website „CNN Go“ als weltweit dritt schlimmste Stadt für den Verkehr genannt.

Die Website zitiert die Besorgnis der Filipinos, Verkehrsstaus als ihr wichtigstes Problem, gefolgt von der Luftverschmutzung, dem Müllabtransport, dem Hochwasserschutz und dem Bedürfnis nach Sicherheit.

„Also, Filipinos kümmern sich mehr darum, pünktlich zur Arbeit zu kommen, als sie über Atemwegserkrankungen nachdenken, Müllberge anhäufen, ertrinken oder angegriffen werden?“ fragt es.

CNN Go sagte, dass im Jahr 2001 Manila einen Kredit über 60 Millionen US $ von der Weltbank erhielt, für Aufgabenstellungen rund um den Durchgangsverkehr.

„Unter anderem waren die Mittel dafür vorgesehen, den nicht-motorisierten Verkehr zu fördern.“ ergänzte es. „Eine Kampagne jedoch, die Einheimische aufforderte ‚Bitte hört auf zu fahren‘, war nicht gerade der beste Ansatz des Verkehrs-Managements.“

Die Website glaubt, dass die Behörden durchaus etwas tun könnten, um das Verkehrs-Chaos in der Stadt zu lösen. „Man ist in einem Land, in dem der fließende Verkehr anscheinend von größter Bedeutung für die Bewohner ist. Also muss man irgend jemand, irgendwo ausfindig machen, der die Aufgabe anpackt. Richtig?“

Beijing in China führt die Liste der weltweit schlechtesten Plätze des Verkehrs an, gefolgt von New Delhi in Indien.

Die anderen Städte auf der Liste sind, Mexiko City, Johannesburg in Südafrika, Lagos in Nigeria, Sao Paolo in Brasilien, Moskau in Russland, Toronto in Kanada und Monaco.

DKB-Partnerprogramm

MMDA verweist jedoch auf Verbesserungen

Beamte der ‚Metropolitan Manila Development Authority‘ (MMDA) äußerten ihre Zweifel an dem Bericht. „Ich glaube nicht, dass das so stimmt. Auf welcher Grundlage denn? Bequemlichkeit? Oder Fahrzeit?“ sagte MMDA Vorsitzender Francis Tolentino.

Er sagte, dass zwar einige philippinische Fahrer mehr Disziplin auf der Straße zeigen müssten, das Land aber nicht hinter anderen zurückbliebe im Hinblick auf den Zustand der Straßen und der Fahrzeuge.

„Die MMDA arbeitet unter der starken Führung des Vorsitzenden Tolentino, hart daran, die Verkehrssituation in Metro Manila zu verbessern.“ sagte der Leiter der Verkehrsabteilung, Rechtsanwalt Yves Gonzalez.

„Wir haben Geschwindigkeitsbegrenzungen, Motorrad Gassen und zeitgesteuerte Ampelschaltungen installiert, sowie Social Media und Mobile Anwendungen implementiert, um die Autofahrer zu informieren.“ sagte er in einem Interview.

„Alle Projekte dienen der Verbesserung der Verkehrssituation der Metro Manila. All dies in weniger als 2 Jahren und wir haben noch einiges auf Lager.“ sagte Gonzalez.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/metro-manila/04/18/12/manila-named-3rd-worst-place-driving