Hochrangiger Polizeioffizier droht Abgeordnetem im Mafiastil

10. April 2012 – Der Abgeordnete Arnel Ty hat eine Morddrohung erhalten wegen seiner Kampagne gegen krumme Geschäfte von Flüssiggas-Refillern, sagte sein Anwalt.

Ein Mitglied des Kongresses hat eine Morddrohung von einem hochrangigen Polizeioffizier erhalten, der bei kriminellen Refillern von Flüssiggas (LPG) ein Auge zudrückte, die ihre Kunden durch unvollständig befüllte Flaschen betrogen.

„Wir wollen zum Ausdruck bringen, dass was der Kongressabgeordnete Arnel Ty und seine Familie erhielten, als eine potenzielle Morddrohung zu erachten ist.“ sagte sein Anwalt Miguel Ponce Jr.

Ponce sagte, dass die Bedrohung von einem hochrangigen Polizisten kam, der im Mafiastil eine LPG-Füllstation beschützte, gegen die ein gerichtlicher Durchsuchungsbefehl wegen betrügerischen Praktiken vorliegt.

Er sagte, Ty habe eine Anzeige gegen den Polizeibeamten eingereicht wegen Rechtsbehinderung, „ungerechten Ärger“ (unjust vexation) sowie Verstoß gegen den Verhaltenskodex und ethische Grundsätze für Beamte und Angestellte.

DKB-Partnerprogramm

Obwohl Ponce nicht den schuldigen Offizier benennen wollte, hat der PNP-Chef Nicanor Bartolome den ‚Criminal Investigation and Detection Group‘ (CIDG) Senior Supt. Rhodel Sermonia von seinem Posten enthoben, unter Berufung auf die Beschwerde von Ty’s Büro.

Sermonia war unter den 20 Kriminalbeamten die Bartolome letzte Woche entlassen hatte, nachdem sie mit einer Reihe von Unregelmäßigkeiten und illegalen Aktivitäten in Verbindung gebracht wurden. Ihnen stehen jetzt administrative Strafen bevor.

„Der Kongressabgeordnete fürchtet weniger um seine persönliche Sicherheit, dafür mehr um die Sicherheit seiner Familie. Außerdem hat der Offizier, der die Drohung aussprach, die Befehlsgewalt über eine große Gruppe bewaffneter Männer, auf Grund seiner hohen Position.“ sagte Ponce.

Sermonia, ein Absolvent der philippinischen Militärakademie, intervenierte und versuchte Agenten der CIDG-Abteilung für Betrugsbekämpfung an der Durchsuchung einer Nachfüllstation in Valenzuela City am 23. März zu hindern.

Als man ihm sagte, dass Ty’s Betrugsbekämpfer geholfen hatten, den Durchsuchungsbefehl zu erhalten, stieß Sermonia seine Bedrohung aus.

Ponce sagte Ty’s Kollegen im Abgeordnetenhaus hätten ihm davor gewarnt, die Bedrohung auf die leichte Schulter zu nehmen.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/04/09/12/party-list-solon-gets-death-threat-says-aide