Gefängnisstrafe bei Spucken in der Öffentlichkeit

14. April 2012 – Der Abgeordnete Eulogio Magsaysay hat eine Maßnahme eingereicht, die Spucken in der Öffentlichkeit unter Strafe stellt.

In seinem Gesetzentwurf befürwortet Magsaysay, dass diejenigen die an öffentlichen Plätzen spucken, eine Gefängnis- und eine Geldstrafe bekommen sollen.

Magsaysay sagte, dass der Zweck des Gesetzes sei, die schlechten Gewohnheiten des Spuckens an öffentlichen Plätzen zu verhindern, da diese zur Ausbreitung der gefürchteten Krankheiten wie Tuberkulose und Hepatitis führen könnten.

Im Rahmen der Maßnahme, sollte niemand gewohnheitsmäßig oder absichtlich Speichel, Schleim oder andere Substanzen an öffentlichen Plätzen spucken, wie zum Beispiel Straßen, Gassen, Bürgersteigen, Parks, Marktplätze, öffentliche Hallen, Einkaufszentren, Gebäuden, Terminals, Schulen, Kirchen oder Krankenhäusern.

Magsaysay zitierte einen Bericht der Weltgesundheitsorganisation, der besagt, dass die Anzahl der Todesfälle durch Tuberkulose bei durchschnittlich 75 Filipinos täglich liege.

„Laut der Angabe der Weltgesundheitsorganisation, haben die Philippinen einen langen Weg bis zur kompletten Ausrottung der Tuberkulose, auch wenn das Gesundheitsministerium ankündigte, dass das Land in der Lage sei, das Millenniums-Entwicklungsziel innerhalb von fünf Jahren (oder bis 2015) die Todesfälle durch Tuberkulose um 50% zu reduzieren.“ sagte Magsaysay.

Wissenschaftliche Untersuchungen zeigten, dass das Bakterium, welches die Tuberkulose verursacht, in eingetrocknetem Zustand über Wochen bis zu acht Monaten überleben kann.

Unter dem Gesetzentwurf, müssen Personen die in der Öffentlichkeit spucken, mit einer Gefängnisstrafe von sechs Monaten rechnen und eine Geldstrafe von 500 Pesos beim ersten Mal, 1.000 Pesos beim zweiten Mal und 2.000 Pesos für die dritte Straftat, bezahlen.

Der Gesetzentwurf fordert von den Spuckern ebenso eine Teilnahme an einem Gesundheits-Seminar, welches das Gesundheitsministerium in Abstimmung mit der örtlichen Gesundheitsämtern durchführt.

Der Abgeordnete hat darauf verwiesen, dass Anti-Spuck Gesetze schon in einigen Ländern wie Singapur, Indien, Malaysia und China angewendet würden, während es in den Philippinen nur in Davao City integriert sei.


Quelle: http://www.journal.com.ph/index.php/news/national/27824-imprisonment-for-spitting-in-public-places-pushed