Filipino posiert mit aufgespießtem Delphin

20. April 2012 – Ein Foto eines Mannes, der mit einem Delphin am Angelhaken posiert, hat sich wie ein Lauffeuer im Internet verbreitet. Die philippinischen Internetbenutzer sind wütend darüber, was sie als eine Form von Tierquälerei ansehen.

Das Foto ist offenbar von einem Benutzer namens „Sailor_16“, der nach seinen eigenen Angaben seines öffentlichen Facebook-Accounts, ein Filipino ist, der in Südafrika als OFW auf einem Fischerboot arbeitet.

Es kam zu heftigen Reaktionen über das Foto von Sailor_16. Er versicherte jedoch seinen Kritikern, dass der Delphin kurz nachdem er eingefangen war, wieder freigelassen wurde. Doch Sedricke Lapuz, Assistentin des Professor im Fachbereich Biologie der ‚University of the Philippines‘ in Manila, sagte „Wenn der Haken den Körper des Delphins durchbohrte, dann kann er nicht überleben, auch wenn er wieder zurück in das Meer geworfen wird. Die Stichwunden führen zu Blutverlust und Infektionen.“

Das verbreitete Foto ist Teil eines Albums mit Fotos von seiner Familie und Freunden, sowie seinen Seefahrer-Trophäen, wie Thunfisch und verschiedene Hai-Arten. Es gibt auch Bilder von ihm, wie er einen ‚Blue Marlin‘ Fisch schlachtet, der vermutlich für den Verkauf auf dem Markt bestimmt war.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Blue Marlin und Thunfisch werden häufig zum Kochen verwendet. Haie und Delphine dagegen, gelten als geschützte Arten nach dem internationalen Handelsabkommen, an das sich viele Länder freiwillig halten.

Die Philippinen halten sich daran und verfügen sogar über ein entsprechendes Gesetz von 1997, welches besagt: „Es ist verboten Delphine, Wale und Schweinswale in den philippinischen Gewässern zu fangen oder zu fischen um sie dann zu verkaufen, zu erwerben, zu besitzen, zu transportieren oder zu exportieren, egal ob tot oder lebendig, unabhängig ihres Status oder Form, ob roh oder verarbeitet.

Es ist auch illegal Walhaie, Manta Rochen und Seekühe (Dugong) in dem Land zu fangen.

Diese Kontroverse kommt im Zuge eines kürzlichen Vorfalls in Cebu, wo Touristen fotografiert wurden, als sie auf Walhaien ritten oder wie Surfer auf ihnen standen und ihnen viel zu nahe kamen.

Umweltschützer haben sich bei dieser wiederholten Online-Kontroverse beteiligt und von einer Ignoranz gegenüber der Natur gesprochen, was getan und nicht getan werden kann.

Ebenfalls schnell verbreitet sich ein Bild von Meeresschildkröten, die angeblich illegal in den Philippinen in Balabac, Palawan von vietnamesischen Fischern gefangen wurden.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/lifestyle/04/19/12/photo-hooked-dolphin-gets-flak-online