80% besitzen kein Bankkonto – und andere interessante Daten

19. April 2012 – Der Großteil der philippinischen Haushalte sind von dem Finanzsystem des Landes ausgeschlossen, da sie kein Geld haben, um es auf ein Sparkonto einzuzahlen, es in Investments zu investieren, private Versicherungen abzuschließen oder eine Kreditkarte zu unterhalten, so die philippinische Zentralbank ‚Bangko Sentral ng Pilipinas‘ (BSP) am Mittwoch.

Die erste Verbraucher-Umfrage der BSP zeigte, dass die meisten Filipinos die Häuser in denen sie leben, besitzen. Die meisten besitzen auch mindestens einen Fernseher, Ventilator, Handy oder Telefon und einen Videodisc Player (VCD oder DVD).

Jedoch haben nur 21,5 Prozent der Haushalte im Land ein Bankkonto. Nur 3,9 Prozent der Haushalte verfügen über Kreditkarten.

Gerade 1,6 Prozent haben sich mit privaten Versicherungen geschützt. Weniger als 1 Prozent (0,4 Prozent) besitzen irgendeine Art von Investment-Anlagen, abgesehen von einer Versicherung.

Nur 5,5 Prozent der Haushaltsausgaben werden für Bildung ausgegeben, während Lebensmittel, Mieten, Transport- und Kommunikationskosten zusammen 67,7 Prozent der Ausgaben ausmachen.

Die BSP erfuhr auch durch die Umfrage, dass von den Versicherten, die noch keine Rente beziehen, 47,5 Prozent ihre Prämien nicht bezahlten.

Die Umfrage beruht auf 9.402 Haushalten, die in der National Capital Region und den Regionen 1, 7 und 11 interviewt wurden. Dabei wurden die über die Finanzen der Familie informiertesten Haushaltsmitglieder befragt.


Quelle: http://www.gmanetwork.com/news/story/255349/economy/moneyandbanking/bsp-urges-banks-to-connect-with-the-80-of-filipinos-with-no-bank-accounts