Visa Reformen sollen den Tourismus ankurbeln

21. März 2012 – Die Regierung will eine Reihe von Visa-Reformen umzusetzen, um die Wettbewerbsfähigkeit der Philippinen als Reiseziel zu steigern.

Die neuen Visa-Bestimmungen enthalten:

  • zusätzlichen visafreien Aufenthalt von 21 auf 30 Tage, für 166 Länder / Gebiete,
  • die Gewährung eines 30-Tage visafreien Aufenthalts für chinesische Staatsbürger, die mit einem vom DOT akkreditierten Reiseveranstalter in einer Gruppe in die Philippinen reisen und
  • einen 14-tägigen visafreien Aufenthalt für indische Staatsangehörige, die ein gültiges Visa haben für USA, Japan, Australien, Kanada, die Schengen-Staaten, Singapur oder Großbritannien.

Die neuen Richtlinien wurden auf einem jüngsten Treffen zwischen Tourismusminister Ramon Jimenez, dem Außenminister Albert F. Del Rosario, Justizministerin Leila M. De Lima und BI-Kommissar Ricardo A. David Jr. vereinbart. Sie sollen die Einreiseverfahren vereinfachen und den Touristen damit mehr Zeit in den Philippinen gewähren.

„Wir müssen die Wahrnehmung im Ausland ansprechen, dass es schwierig ist in die Philippinen einzureisen. Mit diesen Visa-Reformen, werden wir auf Augenhöhe mit den Einreisebestimmungen unserer Nachbarn in der Region sein und für einige Märkte mehr liberal. Dies wird definitiv beim Erreichen unseres Ziels von 10 Millionen ausländischen Besuchern im Jahr 2016 helfen.“ sagte Jimenez.

Thailand, Singapur und Malaysia erlauben die Einreise von Staatsangehörigen der meisten Länder ohne Visum für Aufenthalte von bis zu 30 Tagen. Touristen, die nach Kambodscha einreisen, erhalten ein Visum bei der Ankunft für einen Monat ausgestellt, mit Ausnahme der Staatsangehörigen der ASEAN-Länder, die das Land generell visafrei betreten dürfen.


Quelle: http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=789458&publicationSubCategoryId=200