Verbesserte Platzierung bei ‚Wirtschaftlicher Freiheit‘

8. März 2012 – Die Philippinen stiegen um acht Plätze auf Rang 107, gegenüber dem letztjährigen Platz 115 und erreichten eine Punktzahl von 57,1 in diesem Jahr als Ergebnis des ‚Economic Freedom Score‘ (EFS), was einer Verbesserung des Landes gegenüber der bisherigen Punktzahl von 56,2 darstellt.

Der Außenminister Albert del Rosario begrüßte gestern die Verbesserung der Philippinen beim globalen Ranking des ‚2012 Index of Economic Freedom‘ (IEF), der kürzlich von der Heritage Foundation veröffentlicht wurde. Der 2012 IEF bewertet 10 wirtschaftliche Freiheitsmerkmale, wie Eigentum, Korruption, Steuern, Staatsausgaben, unternehmerische Freiheit, Beschäftigungs-Freiheit, Währung, Handels-Freiheit, Investitions-Freiheit und finanzielle Freiheit.

„Dies ist eine klare Bestätigung der politischen Reformen, die der Präsident auf den Weg gebracht hat, um das Land voranzubringen und die Lebensqualität unseres Volkes anzuheben.“ sagte Del Rosario. „Wir hoffen, dass diese Entwicklung zu mehr wirtschaftlichen Aktivitäten im Land ermutigt, einschließlich ausländischer Investitionen, was gleichbedeutend mit mehr Arbeitsplätzen für unser Volk ist.“

Die Heritage Foundation berichtete, dass die philippinische Wirtschaft sich auf einem stetigen Weg der wirtschaftlichen Expansion befände. Die Punktzahl sei 2012 auf den Philippinen 0,9 Punkte höher als im Jahr 2011, was eine signifikante Verbesserung der unternehmerischen Freiheit darstelle.

DKB-Partnerprogramm

Das Land nimmt den 19. Platz der 41 Ländern der Asien-Pazifik Region ein und übertraf damit andere Schwellenländer wie Indonesien, Indien, China und Vietnam. Der Bericht platzierte Indonesien auf den 115. Rang mit einem EFS von 56,4; Indien Platz 123 mit 54,6; China Platz 138 mit 51,2 und Vietnam Platz 136 mit 51,3.

„Die philippinische Regierung hat eine Reihe von Gesetzesreformen eingeschlagen, um das unternehmerische Umfeld zu verbessern und die Privatwirtschaft stärker zu entwickeln, was ein Wachstum des Arbeitsmarktes generieren soll.“ sagt die Heritage Foundation. Der Bericht sagt, auf den Philippinen habe sich das regulatorische Umfeld deutlich verbessert – Zeit und Kosten für Zulassungsvorschriften seien deutlich verringert worden.

Der Arbeitsmarkt bliebe auch strukturell starr, aber bestehende Vorschriften seien nicht besonders belastend. Die Heritage Foundation wies auch darauf hin, dass die Effizienz der Regulierung sich bemerkenswert verbesserte, obwohl sie anmerkte, dass „anhaltende institutionelle Herausforderungen bleiben, die ein stärkeres Engagement für Reformen erfordern.“

Der Index argumentiert unter anderem, dass „höhere wirtschaftliche Freiheit stark mit der erfolgreichen Beseitigung der Armut korreliert.“


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/business/03/07/12/ph-economic-freedom-ranking