„Sexuelle Belästigungs“-Vorwürfe gegen die Azkals

8. März 2012 – Gegen die Vorwürfe an zwei Spieler der philippinischen Fußball-Nationalmannschaft wegen sexueller Belästigung, verteidigte der Mannschaftskapitän der Azkals, Aly Borromeo, seine Teamkollegen und sagte ihr Verhalten während des angeblichen Vorfalls im Umkleideraum sei völlig normal gewesen.

„Immer wenn wir gerade von einem Spielkommissar inspiziert werden, bereitet sich das Team mit Ritualen auf das Spiel vor, die Jungs sind aufgedreht, sie reden die ganze Zeit, machen ihre Witze, es gibt Geplänkel, es ist eigentlich sehr hektisch.“ sagte Borromeo in einem Interview mit ABS-CBN News.

„Also, wenn sie einen Spieler aufruft – er oder sie – dann geht jeder Spieler mit seiner ID zu ihr hin, in der Regel mit dem Trikot, und präsentiert das, was er zu präsentieren hat. Manchmal haben einige Spieler keine kurzen Hosen an oder sind einfach nur in kurzen Hosen oder Unterwäsche.“

Dies sei die übliche Szene in der Umkleidekabine vor jedem Spiel, sagte Borromeo. Die Begegnung des Teams mit der ‚Asian Football Confederation‘ (AFC) Spielkommissarin Cristy Ramos (Anm.: sie ist die Tochter des ehemaligen Präsidenten Fidel Ramos) war „normal“ und stellte klar, „niemand wollte sie verletzen.“ Dies war Borromeos Reaktion auf den angeblichen Vorfall, den Frau Ramos in ihrer förmlichen Beschwerde gegen die Azkalsspieler Lexton Moy und Angel Guirado detailliert beschrieb.

Ramos reichte eine Anzeige wegen sexueller Belästigung gegen beide Spieler ein, da sie ihr gegenüber „respektlos“ während des Pre-Game-Checks vor dem Spiel gegen die Malaysian Tigers am 29. Februar im Rizal Memorial Stadium, auftraten. In der förmlichen Beschwerde sagte Ramos, „Moy stand an meiner rechten Seite und sagte mit lauter Stimme: ‚das muss ein B-Cup sein‘, worauf die Spieler laut lachten.“

Ramos beschwert sich darin auch über Guirado, da er „absichtlich vor mir stand, nur mit seiner Unterhose bekleidet und noch nicht mal den Versuch unternahm, Shorts zu tragen oder seine Unterwäsche abzudecken.“ Borromeo sagte, das Verhalten seiner Teamkollegen und die Bekleidung während ihrer „Pre-Game-Rituale“ seien „normal“, anbetracht der Umstände, die Ramos in ihrer Beschwerde detailliert hatte.

„Ich glaube nicht, dass es überhaupt irgendeine Respektlosigkeit ihr gegenüber gab.“ sagte Borromeo. „Der Fall ist doch, wenn die Spielkommissarin kommt, dann ruft sie jeden Spieler einzeln auf und in der Regel macht da jeder Spieler was anderes und es ist sehr laut und hektisch in der Umkleidekabine, die Spieler versuchen sich zu entspannen, z.B. mit Musik, es geht wirklich sehr hektisch zu.“

„Also ich denke mal, dass sie die einzige Frau in der Umkleidekabine war … und ich weiß nicht, ob Lexton Moy sich tatsächlich auf sie bezog. Aber im Namen von Lex, es wollte sie niemand verletzen, ganz bestimmt nicht.“

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Borromeo war zum Zeitpunkt des Vorfalls nicht in der Umkleidekabine, sagte jedoch, es sei nichts Neues, dass Guirado nur mit seiner Unterwäsche bekleidet, in der Gegenwart eines Spielkommissar war. „Es ist nichts Neues in der Welt des Fußballs und vor allem Angel (Anm.: Guirado) stammt aus Europa und so ist er derjenige, der immer nackt im Umkleideraum herum läuft.“ sagte er.

Trotz dieser unterschiedlichen Verhaltensweisen und Kulturen, betonte Borromeo, es war nicht die Absicht seiner Mannschaftskameraden, Frau Ramos nicht zu respektieren.

„Als Team-Captain und Teil der Azkals kann ich sagen, wir dulden überhaupt keine sexuelle Belästigung. So wie ich schon sagte, im Namen von Lex und Angel, der kein Wort Englisch spricht, niemand wollte Cristy Ramos verletzen.“


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/sports/03/07/12/azkals-captain-defends-teammates-vs-raps