Reclamation Manila: Umweltzerstörung Fall für den SC

17. März 2012 – Der Oberste Gerichtshof (SC) wurde gebeten, ein 14 Milliarden Pesos Landgewinnungsprojekt zu stoppen, das sich entlang der Bucht von Manila erstreckt, über die Städte Las Pinas, Parañaque und Bacoor hinweg.

In einer 43-seitigen Petition, ersucht darin die ehemalige Las Piñas City Abgeordnete Cynthia Villar, die nationalen Behörden bei der Durchführung des Projekts zu stoppen, das 635,14 Hektar Meeresfläche in Landfläche umwandeln soll.

Zur gleichen Zeit lieferte Villar, die persönlich die Petition einreichte, die Unterschriften von insgesamt 315.849 Einwohner ihrer Stadt, die sich der Landgewinnung widersetzten sowie die Ergebnisse eines hydrologischen Gutachtens, das sie zur Unterstützung ihrer Petition aufgreift.

Sie argumentiert, dass das Projekt massive Überschwemmungen in 65 Küsten-Barangays verursachen werde, da es den natürlichen Fluss des Wassers in die Bucht, behindern wird. So zitiert sie eine Studie der Tricore Solutions Inc., die vorhersagen, dass die Umsetzung des Projektes zu Überschwemmung zahlreicher Barangays in Bacoor, Las Piñas und Parañaque, mit mehr als fünf Metern Hochwasser, führen wird.

Unterstützt vom ehemaligen ‚Solicitor General‘ Frank Chavez, zitiert Villar auch die mögliche Zerstörung und irreparablen Schäden des Projekts auf die Umwelt. Besonders der kritische Lebensraum und Ökotourismus-Bereich, der aus über 175.307 Hektar Land in den Städten Las Piñas und Parañaque bestehe.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

„Dieser Lebensraum für Wildtiere ist die Heimat von mehr als 195 Arten von Vögeln. Einige der am meist bedrohten Tierarten der Welt können in diesem genannten Lebensraum gefunden werden. An erster Stelle dieser bedrohten Arten sind die philippinische Ente und der chinesische Silberreiher zu nennen. … Es ist auch ein sumpfiger Lebensraum für acht Arten von Mangroven und die am dichtesten verbliebenen Mangrovenwälder entlang der Bucht von Manila.“ betonte sie.

Villar beklagte, wie die Befürworter des Projekts staatliche Genehmigungen erhalten konnten, trotz der Auswirkungen nicht nur auf die Umwelt, sondern auch für die Bewohner in den betroffenen Küstengebieten. „Wir haben gegen dieses Projekt gekämpft. Aber sie ignorierten einfach die Ergebnisse der hydrologischen Studie, die wir vorlegten.“ sagte sie bei der Erklärung, was Sie dazu veranlasste vor den Obersten Gerichtshof zu ziehen.

„Ich sagte ihnen, dass wir handeln müssen und nicht nur unseren Widerstand durch Reden zeigen. Wir müssen das schwarz auf weiß vorlegen, deshalb haben wir Unterschriften gesammelt, um zu zeigen, wie viele Bewohner wirklich gegen dieses Projekt sind.“ betonte sie.


Quelle: http://journal.com.ph/index.php/news/metro/26164-manila-bay-reclamation-project-to-sink-pque-las-pinas-bacoor