Krankenhauskosten veranlassen Deutschen zum Betrug

24. März 2012 – Ein deutscher Staatsangehöriger plädierte vor Gericht, sich nur deshalb an einem Betrug mit gestohlenen Travellers Schecks beteiligt zu haben, um die Krankenhausrechnungen für seine Tochter bezahlen zu können.

„Im Jahr 2009 wurde meine damals drei Jahre alte Tochter bei einem Unfall mit Fahrerflucht in Manila verletzt. Ich verlor mein Geschäft und musste schließlich eine Menge Geld leihen, um ihre Krankenhausrechnungen bezahlen zu können. Dann traf ich ein paar Männer, die mir eine Provision von 10% anboten, wenn ich diese Travellers Schecks einlöse.“ behauptete der „Geldwechsler“ Alexander S.

Richter Che Mohamad Zulkifly Jusoh in Kuala Lumpur, verurteilte Alexander S. (51) und den Filipino Tomas D. (66), zu jeweils 30 Monaten bzw. 18 Monaten Gefängnis, für mehr als 220 Anklagepunkte, darunter auch den Besitz von gefälschten Pässen sowie gestohlenen Travellers Schecks und Betrug.

Der ehemalige Vorarbeiter einer Kunststofffabrik, der Filipino Tomas D., der in den gleichen Betrugsfall verwickelt war behauptete, dies nur getan zu haben, um seine Krebsbehandlung bezahlen zu können. Darüber hinaus sei dies sein erstes Vergehen.

Nach Faktenlage des Falles, hatten beide Männer versucht am 3. März sieben Reiseschecks zu Bargeld zu machen, bei einer Maybank Niederlassung in Jalan Tuanku Abdul Rahman (Malaysia). Am 4. März versuchten sie sechs weitere Reiseschecks bei einer anderen Filiale der Maybank in Kuala Lumpur, einzulösen.

Allerdings alarmierte der Bankangestellte Adli Othman (37) die Polizei, als er erkannte, dass bei den Schecks die Unterschrift nicht ganz überein stimmte. Die Polizei fand fünf gestohlene Schecks in Diaz Brieftasche und weitere 206 gestohlene Schecks und drei gefälschte Pässe, die auf den Deutschen ausgestellt waren, in ihrem Hotelzimmer.


Quelle: http://thestar.com.my/news/story.asp?file=/2012/3/24/courts/10977688&sec=courts