Kanadischer Schauspieler beleidigt die Philippinen ?!

6. März 2012 – Der Regierungspalast Malacañang fordert von dem kanadischen Schauspieler Taylor Kitsch eine Entschuldigung, da dieser die Philippinen mit Indonesien verwechselte, wo er von einem Zollbeamten „grob“ behandelt wurde.

Der Präsidentensprecher Edwin F. Lacierda sagte, eine Entschuldigung von Kitsch sei die „richtige und angemessene Antwort“, nachdem dieser eine falsche Aussage tätigte, über seine Auseinandersetzung mit den Flughafenbehörden.

Der „John Carter“ Schauspieler war eigentlich in Indonesien und nicht in den Philippinen, als ein Zollbeamter ihm die Einreise in das Land verweigern wollte, weil sein Pass keine freie Seiten mehr hatte.

„Wir glauben, dass Taylor Kitsch eine falsche Aussage tätigte, mit der er unser Land erniedrigte und eine Entschuldigung wäre die richtige und angemessene Antwort darauf.“ sagte Lacierda.

Zoll-Chef Ruffy Biazon hat bereits zuvor den Behauptungen Kitschs widersprochen, über seine schlechten Reiseerlebnisse in den Philippinen. Die Behörden haben keine Zoll- oder Einwanderungs-Aufzeichnungen seines Besuchs.

Kitsch sagte kürzlich in einer amerikanischen TV-Show dem Moderator David Letterman, dass ein Zollbeamter ihn um ein iPhone anbettelte, damit er ihn in das Land einreisen lasse.


Quelle: http://www.tempo.com.ph/2012/palace-wants-kitsch-to-apologize/#.T1VqaOLJA0g