„20 things I dislike …“ Video sollte zum Handeln anspornen

20. März 2012 – Das Video „20 things I dislike about the Philippines“ eines Amerikaners, sollte als konstruktive Kritik erachtet werden, sagte Cebu Gov. Gwendolyn Garcia.

In ihrer Pressekonferenz gestern sagte Garcia, dass sie das Video noch nicht gesehen habe, in dem der US-Amerikaner Jimmy Sieczka Missstände am Fuente Osmeña und seiner Umgebung in Cebu City vorstellt.

„Wir haben nie behauptet, ein entwickeltes Land der Ersten Welt zu sein. Aber es gibt Herausforderungen, denen wir uns stellen müssen. Ich denke, die größere Frage ist: Tun wir etwas dafür?“ sagte sie.

Soweit es die Provinz beträfe, sagte Garcia, dass sie sich mit einigen dieser Anliegen bereits seit dem ersten Tag ihres Amtsantritts beschäftige. „Es ist schon ein langer harter Aufstieg, aber wir steigen.“ sagte sie.

Garcia sagte, sie verstehe die Gefühle der Abneigung einiger über das Video. Sie sagte jedoch, dass sie es für einen „Aufruf zum Handeln“ hält. „Entweder werden wir wütend oder wir tun etwas dagegen. Lasst es uns umsetzen in konstruktives Handeln.“ sagte sie.

Garcia sagte, die Provinz ist alles andere als perfekt und die lokalen Gebietskörperschaften (LGU) hätten eine Menge Arbeit vor sich, um ihre Gebiete in touristische Ziele zu entwickeln. „Das Video sollte uns weiter fordern, härter zu arbeiten, so dass wir eines Tages alles hinter uns werfen können, was er über uns gesagt hat.“ sagte Garcia.


Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/164493/video-should-spur-us-to-action%E2%80%94gwen