Verbrechensrückgang um 20% im Januar

10. Februar 2012 – Die Vorfälle an Index-Verbrechen in den Philippinen, ging im Januar dieses Jahres um ein Fünftel im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres zurück, sagte die ‚Philippine National Police‘ (PNP).

Unter Berufung auf einen Bericht des ‚PNP Directorate for Investigation and Detective Management‘, sagte Polizeisprecher Chief Superintendent Agrimero Cruz Jr., dass die Anzahl der Index-Verbrechen um 20 Prozent von den 14.227 Fällen im Januar 2011 auf 11.379 Fälle im Januar 2012 fiel.

Er erklärte, dass die Anzahl der Index-Verbrechen der messbare Indikator der vorherrschenden Kriminalitätssituation sei. Index-Verbrechen umfassen Verbrechen gegen Menschen wie Mord, Totschlag, Körperverletzung sowie Vergewaltigung und Eigentumsdelikte, wie Raub, Diebstahl, Fahrzeug-Diebstahl und Viehdiebstahl.

Er sagte auch, dass die Effizienz der PNP bei der Aufklärung der Verbrechen im Januar 2012 um 28 Prozent gestiegen sei, was auf eine verbesserte Polizeiarbeit bei der Verbrechensaufklärung von Kriminalfällen hindeute.

„Kriminalität ist kein unkontrollierbares Problem, da die Strafjustiz voll funktionsfähig sei und das Strafwesen vollständig als eine wirksame Abschreckung gegen Verbrechen etabliert wurde.“ sagte Cruz.


Quelle: http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=776395&publicationSubCategoryId=200