Umsetzung des Verbots der offenen Müll-Verbrennung gefordert

28. Februar 2012 – Umwelt-Befürworter appellierten gestern an die Regierung, das Verbot der offenen Müll-Verbrennung aktiv umzusetzen, um die Belastung für Menschen durch schädliche Emissionen zu reduzieren, gerade in einer Zeit, da der ‚Clean Air-Gipfel‘ am 29. Februar in Manila stattfindet.

„Wir rufen die betroffenen nationalen und lokalen Behörden auf, konsequent das Verbot der offenen Verbrennung durchzusetzen, um gefährliche Emissionen der Verbrennung zu beseitigen.“ so der Präsident der ‚EcoWaste Coalition‘ Roy Alvarez. „Dies wird die Rauchbelastung verringern und zur Verbesserung der Luftqualität führen, bei gleichzeitiger Schonung der Ressourcen, die zur Wiederverwendung genutzt werden können.“

Gemäß § 48 des Republic Acts (RA) 9003, ist die offene Müll-Verbrennung verboten und wird mit einer Geldstrafe von 300 bis 1.000 Pesos oder einer Freiheitsstrafe von 1 bis 15 Tagen oder beidem bestraft.


Quelle: http://www.tempo.com.ph/2012/open-garbage-burning-ban-pushed/#.T0wYLuLJA0g