Mt. Kanlaon nach Erbeben für Bergsteiger geschlossen

15. Februar 2012 – Risse am Krater und an den Hängen des Mt. Kanlaon, ließen jetzt das Umweltministerium (DENR), das beliebte Natur- und Abenteuerziel für Bergsteiger, Wanderer und Touristen, schließen.

Das DENR warnte am Dienstag diejenigen, die den Mt. Kanlaon besteigen wollten, dass der Aufstieg nach dem 6,9-Erdbeben, das die Provinzen Negros letzte Woche traf, zu gefährlich sei. Umweltminister Ramon Paje sagte, das Verbot wurde verhängt, um die Sicherheit der Touristen, sowohl einheimischen als auch ausländischen, zu gewährleisten.

Die Leiterin des Mt. Kanlaon Nationalparks, Supt. Cecil L. Cañada sagte, alle Buchungen und Bergsteig-Genehmigungen seien bis auf weiteres storniert worden. Das DENR Verbot kam eine Woche nach dem das Beben Negros erschütterte und über 70 Menschen tötete, Dörfer begrub und Straßen beschädigte.

Cañada sagte, eine erste Vor-Ort-Beurteilung zeigte, dass Teile des Kanlaon-Kraters durch das Beben beschädigt wurden. Nachbeben würden weiterhin im Park gefühlt werden, fügte sie hinzu. „Es gab Risse an der Oberfläche des Vulkans und Erdrutsche. Bergwege und die Tourismus-Regionen des Parks sind ebenfalls betroffen.“

Die Nachbeben in Verbindung mit gelegentlichen heftigen Regenfällen, könnten eine Gefahr für die Wanderer darstellen.


Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/145777/mt-kanlaon-closed-to-climbers-after-quake