Mindestens 1 Todesopfer durch Erdbeben

6. Feb. 2012 – Bei dem starken Erdbeben der Stärke 6,8 zwischen Negros und Cebu, wurde mindestens ein Kind von herunterstürzenden Gesteinsbrocken erschlagen. Die Behörden befürchteten einen lokalen Tsunami mit Wellen bis zu einem Meter und lösten deshalb Tsunami-Alarm aus.

Das ‚U.S. Geological Survey‘ lokalisierte das Beben 72 km nördlich von Dumaguete City unterhalb des Meeres in einer Tiefe von 46 km. Die Menschen rannten fluchtartig aus den Gebäuden, einige Schulen brachen den Unterricht ab und manche Firmen schickten ihre Mitarbeiter nach Hause.

Eine halbe Stunde nach dem ersten Beben ereignete sich ein Nachbeben der Stärke 5,6. Die Beben machten sich in Cebu City durch einen trommelnden Lärm bemerkbar. Vögel verließen ihre Brutstätten, wie auf Kommando.

An etlichen Gebäuden stürzten Teile des Betons nieder. In Hochhäusern wurde es Menschen schwindelig und sie mussten sich duch das Schwanken der Gebäude festhalten.


Quellen u.a.: http://www.msnbc.msn.com/id/46276699/ns/world_news/#.Ty9fneLJA0g