‚Kochendes Wasser‘ und Bodentrichter durch Erdbeben

25. Februar 2012 – Geologen sagen, dass das „kochende Wasser“, das in dem abgesunkenen Bodentrichter der Stadt Dumanjug auf der Insel Cebu gefunden wurde, nicht durch vulkanische Aktivität verursacht sei.

Es könnte von einem „Verflüssigungs Prozess“ stammen, sagte Dr. Arturo Daag vom philippinischen Institut für Vulkanologie und Seismologie (Philvocs). Daag machte die Aussagen inmitten der Entdeckung eines weiteren absinkenden Trichters im Barangay Casay der Stadt Dalaguete im Südosten von Cebu.

Er sagte, das kochende Salzwasser in dem Erdloch von Dumanjug sei ein normales Ereignis nach einem Erdbeben. „Nach dem Erdbeben vom 6. Februar, änderte sich der Druck im Untergrund und verursachte auch Veränderungen der Bodenkompression. Das Wasser hat im Untergrund dadurch seine Richtung geändert.“ sagte Daag.

Er erklärte, der Druck bewirke, dass das Wasser aus dem Meer wie „kochendes Wasser“ komme und zwischen der Schicht aus Sand und Erde im Untergrund auftrete. „Es ist keine vulkanische Aktivität. Die meisten Boden-Zusammensetzungen auf Cebu sind aus Kalkstein. Die Land-Veränderung ruft diesen Vorfall hervor und nicht irgendeine vulkanische Aktivität.“ sagte Daag. Der nächste Vulkan ist der Mt. Kanlaon in Negros Oriental.

DKB-Partnerprogramm

Bewohner des Barangays Looc der Stadt Dumanjug, besuchten den Trichter nach dem dieser Wasser ausspritzte, was aussah wie kochendes Wasser. Ein Philvolcs Team aus Manila konnte jedoch den Trichter bei ihrem ersten Besuch nicht beurteilen, da zu diesem Zeitpunkt gerade Flut war.

In der Stadt Dalaguete, sagte das ‚Mines and Geosciences Bureau‘ (MBG) der Central Visayas, der zwei Meter tiefe Trichter im Barangay Casay, sei in der Mitte von hohen Gräsern und könne nicht aus der Ferne gesehen werden.

Der andere Trichter ist drei Minuten vom Highway im Barangay Casay entfernt und das nächste Haus befindet sich ca. 300 Meter davon. Ein Bewohner namens Noelito Entoma fand als Erster am 8. Februar den Bodentrichter. Er sagte, er ging immer durch die Gegend um Holz zu sammeln und war schockiert, als er das große Loch in der Gegend sah, das sich über dem Weg auftat.

Die Geologen sagten, der Bodentrichter habe einen Durchmesser von 7,5 Metern und sei 6 Meter tief. Da sie keine Ausrüstung zur Beurteilung des Trichters hätten, sagte Berador, dass sie den Bereich in der Zwischenzeit beobachteten.


Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/151517/experts-%E2%80%98boiling-water%E2%80%99-caused-by-recent-quake