Coronas 31,74 Mio. Schwarzgeld ausreichend zur Verurteilung?

13. Februar 2012 – Die Senats-Anklage im Amtsenthebungsverfahren gegen den Obersten Richter Renato Corona sagte gestern, dass die Enthüllung seiner insgesamt 31,74 Millionen Pesos Schwarzgeld-Bankeinlagen „genug“ seien, um ihn nach Impeachment Artikel 2 zu überführen.

Somit wäre die umstrittene Preisgabe seiner 5 Dollar-Konten, die er sich per einstweiliger Verfügung vom Obersten Gerichtshof (SC) am vergangenen Freitag schützen ließ, hinfällig.

Der Anklage könnte damit die einstweilige Verfügung des Obersten Gerichts egal sein, das einen Stopp für die Offenlegung Coronas Fremdwährungskonten bei der ‚Philippine Savings Bank‘ (PSBank) vor dem Impeachment-Verfahren des Senats aussprach.

„Auch ohne die Dollar-Einlagen, sind wir schon sehr zuversichtlich, dass wir zweifelsfrei die Schuld des ‚Chief Justice‘ beweisen. Wir konnten zeigen, dass er sowohl drei Condominiums als auch Bar-Einlagen nicht erklärte. Artikel 2 ist bereits abgeschlossen, soweit es uns betrifft.“ sagte Marikina City Rep. Miro Quimbo.

Es wurde während der Untersuchung enthüllt, dass Corona nahezu 20 Mio. Pesos in zwei PSBank-Konten liegen hat und 12 Mio. Pesos bei der ‚Bank of the Philippine Islands‘ (BPI), zum 31. Dezember 2010.


Quelle: http://www.tempo.com.ph/2012/corona-p31-74-m-undeclared-bank-deposits-enough-to-convict/#.TzhWnuLJA0g