UN: Philippinen haben die meisten Naturkatastrophen weltweit

28. Januar 2012 – Die Philippinen führen die Liste der Länder weltweit an, wenn es um das Auftreten von Naturkatastrophen im Jahr 2011 geht, so die Sonderbeauftragte des UN-Generalsekretärs für ‚Disaster Risk Reduction‘ am Freitag.

In einer Pressekonferenz in Pasig City, sagte Margareta Wahlstrom, die den Bereich ‚UN International Strategy for Disaster Reduction‘ leitet, insgesamt 33 Naturkatastrophen suchten verschiedene Teile des Landes im vergangenen Jahr heim, die für den Tod vieler Menschen verantwortlich sind und Sachschaden von Millionen an Pesos anrichteten bei der landwirtschaftlichen Produktion, Infrastruktur und Eigentum.

Die schlimmste Katastrophe, die die Philippinen getroffen hat, war der Tropensturm „Sendong“ (internationaler Name: Washi) am 17. Dezember letzten Jahres in Mindanao, wo mindestens 1.430 Menschen starben.

Die zweithäufigsten Katastrophen nach den Philippinen hatte China mit 21 aufgezeichneten Fällen im Jahr 2011, gefolgt von den Vereinigten Staaten mit 19, Indien und Indonesien mit jeweils 11, Mexiko mit 10, Guatemala und Japan mit 7, Brasilien mit 6 sowie schließlich Bangladesh, Nigeria, Peru, Thailand und Vietnam mit jeweils 5.

Laut Wahlstrom ist Asien noch immer der am stärksten von Naturkatastrophen betroffene Kontinent im vergangenen Jahr, mit 137 von insgesamt 302, was einem Anteil von 45 Prozent der Gesamtsumme entspricht. Weiter sagte sie, von den 29.782 Menschen, die auf der ganzen Welt durch Naturkatastrophen im vergangenen Jahr ums Leben kamen, lebten 26.567 in Asien oder 80,2 Prozent der weltweit Getöteten.

DKB-Partnerprogramm

Darüber hinaus lebten von insgesamt 205,8 Mio. Menschen, die negativ von den Katastrophen in der ganzen Welt im Jahr 2011 betroffen waren, 175,9 Mio. Menschen in Asien, was einem Anteil von 85,5 Prozent entspricht. Wahlstrom sagte 274 Mrd. $ an Sachschaden von insgesamt 365 Mrd. $ infolge von Katastrophen im Jahr 2011, seien auch in Asien aufgetreten, was 75,1 Prozent des weltweiten Schadens darstelle.

Nach Anzahl der Todesfälle, war die Erdbeben/Tsunami Doppelkatastrophe in Japan im vergangenen März, mit 19.846 getöteten Menschen, die schlimmste Katastrophe. Die zweitschlimmste war der Tropensturm „Sendong“, der Teile Mindanaos verwüstete.

Die Überschwemmungen in Brasilien zu Beginn des Jahres 2011 forderte mindestens 900 Menschenleben. Die Flut in Thailand führte zum Tod von mindestens 813 Menschen. In der Türkei wurden bei einem Erdbeben im Oktober letzten Jahres 604 Menschen in den Tod gerissen, während die Überschwemmungen, die Pakistan von August bis Dezember verwüsteten, 509 Menschenleben forderte.

Ein Sturm hat im April im ‚Mainland‘ der USA 350 Menschen getötet. Überschwemmungen in Kambodscha, China und Indien führte insgesamt zu 690 Todesfällen.


Quelle: http://www.mb.com.ph/articles/349474/philippines-tops-natural-disasters-list