Schweizer Student lag über 3 Monate tot im Leichenschauhaus

3. Januar 2012 – Der vermisste 24-jährige schweizer Student, Alexander Reich, ist tot. Er wurde seit über 3 Monaten vermisst und wurde erst jetzt mit einer Schusswunde in einem Leichenschauhaus entdeckt. Alex Reich studierte die englische Sprache und wurde intensiv gesucht, nachdem sich die Züricher Polizei und Interpol einschalteten.

Laut Aussage der lokalen Polizei, wurde Reich auf einem unbebauten Grundstück der Loren’s Subdivision in Antipolo City erschossen. Er wurde bereits 2 Stunden nachdem er zuletzt beim Verlassen seiner Condominium Wohnung in Quezon City gesehen wurde, nach Mitternacht am 22. September gefunden.

Laut Polizeibericht wurde Reich um 3 Uhr morgens tot vorgefunden. Anwohner hatten einen Schuss gehört und ein Fahrzeug, das sich vom Tatort entfernt. Als die Polizei eintraf, fand sie die Leiche. Aber die Polizei von Antipolo City informierte erst jetzt am 2. Januar die Kollegen über die gefundene Leiche.

Laut Polizei half bei der Identifizierung, die speziell für die Suche nach Reich installierte Website. Am 3. Dezember hielt der Vater des Opfers, zusammen mit der schweizer Botschaft und der Züricher Polizei eine Pressekonferenz, bei der sie demjenigen eine Belohnung über 200.000 Pesos anboten, der ihnen beim Auffinden von Alexander hilft.

Die Polizei sagte: „Die Angehörigen müssen nun noch den Leichnam identifizieren. Aber aufgrund der Photos und der Beschreibung sowie des Tattoos an seinem Arm, sind wir sicher, es ist Reich.“

Philippinische Freunde hatten am 22. September berichtet, dass Reich nicht zu seiner Wohnung zurückkehrte und meldeten ihn als vermisst. Die Polizei sagte, seine letzte Kommunikation mit seinen Freunden lautete per SMS: „Ich bin in einem weißen Auto mit Freunden, komme gleich.“ Die Polizei sucht nun nach dem Motiv des Mordes.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Quelle: http://newsinfo.inquirer.net/122015/missing-swiss-student-found-dead