‚Revierkrieg‘ der Fischer für Basilan Morde verantwortlich

26. Jan. 2012 – Ein Revierkrieg zwischen Fischern, soll die Ermordung von 15 Fischern vor der Insel Sibago bei Basilan ausgelöst haben, sagte am Mittwoch der Sprecher der Streitkräfte der Philippinen (AFP) Col. Arnulfo Marcelo Burgos.

Wie bereits offizielle Militärs zuvor sagten, verboten die Fischer aus Basilan und Sulu, den fremden Fischern, innerhalb ihres Reviers zu fischen. „Laut Zeugenaussage des im Zamboanga General Hospital befindlichen Fischers, haben die Angreifer die Boote zum Stehen gebracht. Als sie dann standen, wurden sie beschossen. Es scheint als wären sie zur Zielscheibe eines Erschießungskommandos gemacht worden.“ sagte Burgos in einer Pressekonferenz.

„Einige von ihnen konnten ins Meer springen. Das war deren spontane Reaktion, aber viele von ihnen wurden getroffen.“ fügte er hinzu. Einer der Überlebenden, der als Jerome Lunsol genannt wurde, erzählte Burgos, dass er mindestens 6 Bewaffnete mit automatischen Gewehren sah. Zwei weitere Fischer überlebten und wurden ebenfalls in ein Krankenhaus in Zamboanga del Sur gebracht.

Burgos sagte, nur 4 Leichen konnten gefunden werden, aber sie gehen davon aus, dass die 11 Vermissten bereits tot seien. „Die Such- und Rettungs-Operationen, die von der Marine durchgeführt werden, werden derzeit fortgesetzt. Wir haben bereits vier Leichen geborgen. Es waren insgesamt 15 Ermordete und wir sind noch auf der Suche nach den 11 anderen.“ sagte der Sprecher.

Unterdessen sagte Col. Ricardo Visaya, Kommandant der 104. Brigade und der Task Force Basilan, dass sich die US-Streitkräfte in Mindanao der Suche angeschlossen haben. Er sagte, die US-Truppen durchsuchten das Gebiet für etwa vier Stunden am vergangenen Mittwoch, fanden aber keine Spuren der vermissten Fischer. Die Opfer waren alle Bewohner der südlichen Stadt Pagadian.


Quelle: http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/01/25/12/fishing-turf-war-blamed-basilan-killings