Kofferleiche am NAIA beängstigt OFWs

17. Januar 2012 – Filipinos, die in Bahrain und anderen Golfstaaten arbeiten, werden aufgefordert, besonders vorsichtig sein, wenn sie nach Hause fliegen, nachdem die Leiche einer Frau in einem Koffer am letzten Mittwoch auf dem ‚Ninoy Aquino International Airport‘ in Manila gefunden wurde.

Wie sich inzwischen heraus stellte, war die junge Frau tatsächlich eine OFW, die im Oman arbeitete und nur einen Zwischenstopp am Bahrain International Airport hatte. Allerdings warnte eine Organisation zum Schutz von Filipinos im Ausland davor, dass die Menschen einem erhöhten Risiko ausgeliefert seien, wenn sie in die Philippinen fliegen – wo sie ein potentielles Ziel krimineller Banden seien.

Leonard Monterona von ‚Migrante International Middle East‘ sagte, die Einreisenden würden als potenzielle Beute betrachtet werden, da sie oft Geld bei sich tragen. „OFWs (Overseas Filipino Workers) in der Golfregion sind sehr besorgt über die Sicherheitslage, wenn sie nach Hause zurückkehren.“ verriet er.

„Wenn sie zurück fliegen, haben sie oft Geld von ihrer Arbeit im Ausland dabei und das macht sie zu einem leichten Ziel und Opfer von Banden, die am Flughafen arbeiten. „Die Sicherheit muss auf den Philippinen verstärkt werden, um Arbeiter vor den kriminellen Elementen zu schützen, die rund um den Flughafen arbeiten. Die Behörden haben die Anpassung der Sicherheits-Maßnahmen versäumt.“

DKB-Partnerprogramm

Die Leiche der Frau wurde in einem Koffer gefunden, auf einem Parkplatz am Flughafen. Die ersten polizeilichen Erkenntnisse zeigten, dass das Opfer Würgemale am Hals hatte. Medienberichten zufolge wurde der Koffer auf dem Parkplatz am Terminal 2 des Flughafens gefunden – außerhalb der Reichweite von Überwachungskameras.

Die Frau kam mit einem Flugzeug aus Bahrain um 15 Uhr am Dienstag an. Monterona beschrieb es als den schlimmsten Fall eines Filipinos, auf dem Heimweg überfallen zu werden. „Es gab Fälle einiger OFWs, die versuchten bei ihrer Rückkehr Selbstmord zu begehen. Aber dies sei ein kaltblütiger Mord, bei dem die Mörder ihren Körper in ihren eigenen Koffer gestopft haben.“ sagte Monterona.

Monterona sagte weiter, die Sicherheit auf ausländischen Flughäfen sei oft viel besser als in den Philippinen. „Wir drängen die philippinische Regierung für einen besseren Schutz für heimkehrende Filipinos zu sorgen.“ sagte er. „Es ist an der Polizei, das Verbrechen zu untersuchen und zur Verringerung der Kriminalität in dieser Gegend beizutragen. Solche Ereignisse entmutigen und lassen Angst unter den OFWs vor der Rückkehr aufkommen. Wir versuchen, unser Bestes zu tun, um sie vor solch kriminellen Handlungen zu schützen.“

Die Motive für die Ermordung der Frau waren jedoch noch unklar.


Quelle: http://www.gulf-daily-news.com/NewsDetails.aspx?storyid=321728