2011 September

Natur & Tourismus

Neuer Tourismusminister:
Philippinen so einfach zu verkaufen wie Fastfood

Der kommende Tourismusminister Ramon ‚Mon‘ Jimenez versprach den philippinischen Tourismus, zum „Business des Volkes“ zu machen und dass das Land sich mit seinen malerischen Zielen so „einfach wie Fastfood verkaufen lasse“. Das Gespräch mit Journalisten in einer Pressekonferenz des Malacañang, wurde live im Radio und Fernsehen gesendet, weniger als 24 Stunden nachdem Präsident Aquino den Werbefachmann Jimenez ernannte.

Er sagte, dass die Philippinen, mit ihren malerischen Zielen, „so einfach wie ‚Chickenjoy‘ zu verkaufen sein sollten“, was sich auf ein Essen auf der Speisekarte einer populären philippinischen Fastfoodkette bezieht. Aber im gleichen Atemzug, sagte Jimenez, was die Industrie benötige, sei ein „wirklicher Einblick in den Markt“ statt Werbung „nur mit Parolen“. Er sagte, dass er dort weitermachen wolle, wo sein Vorgänger Alberto Lim aufgehört hatte, einer Kampagne, die „wahrhaft progressiv und aggressiv“ sei.

Da soll sich der Herr Minister doch noch mal schlau machen, am Besten bei den Touristen selbst: denn die gehen so gut wie gar nicht in sein „Jollibee“ und meiden „Chickenjoy“ so weit als möglich. Wohl doch nur eine Werbeparole …
http://globalnation.inquirer.net/11101/philippines-%E2%80%98easy-to-sell-as-chickenjoy%E2%80%99-says-new-tourism-chief

Bisher größtes Salzwasserkrokodil gefangen

Das mit rund 600 Kilogramm bisher schwerste Salzwasserkrokodil der Philippinen wurde jetzt in einem Dorf in der Provinz Agusan del Sur im Norden von Mindanao gefangen. Das weit über 6 Meter lange Reptil ging im Barangay Nueva Era in Bunawan ins Netz. Es wird vermutet, dass dieses Krokodil für Attacken auf mehrere Menschen verantwortlich ist. Nachdem Anwohner von mehreren Angriffen berichtet hatten, wurden durch die lokalen Behörden und dem Department of Environment und Natural Ressources gezielt mehrere Fallen aufgestellt. Nach dem erfolgreichen Fang kam die Bestätigung vom Palawan Wildlife Rescue and Conservation Centre: Das Reptil ist das bisher größte gefangene Exemplar auf den Philippinen. „Lolong“ wie man es deshalb taufte, soll nun als „Touristenattraktion“ vermarktet werden.
http://www.gmanews.tv/story/231461/regions/21-foot-crocodile-caught-in-agusan-del-sur-town

40% der männlichen ausländischen Touristen sind Sextouristen

Mindestens 40 Prozent der männlichen ausländischen Touristen im Land, einschließlich Amerikaner, kommen wegen des Sextourismus, sagte US-Botschafter Harry Thomas Jr. gestern. „Ich schätze, dass vielleicht 40 Prozent der ausländischen Männer, die hierher kommen, wegen des Sextourismus da sind und das ist inakzeptabel. Und jeder von ihnen ist in Dinge involviert, die das Gesetz verletzen. Unabhängig ob sie Amerikaner oder andere Ausländer sind, sollten sie strafrechtlich verfolgt werden. Das ist gegen die menschlichen Werte.“ sagte Thomas während einer Diskussionsrunde zum Thema Menschenhandel.

Eine Aussage die landesweit Empörung hervor rief! Das Tourismusministerium ließ sich sogar zu der Behauptung hinreisen, dass „Unsere eigenen Forschungen zeigen, dass ausländische Besucher auf die Philippinen kommen, vor allem zum Shoppen und für Sightseeing.“ (… und wahrscheinlich wegen des „leckeren“ Chickenjoys beim Jollibee!!!) Dass es Städte wie Angeles gibt, die zu einem großen Teil vom Sextourismus leben, wollte man nicht wahr haben! Also entschuldigte sich der US-Botschafter nach dem Motto: „Ihr habt Recht und ich meine Ruhe …“
http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=729980&publicationSubCategoryId=63
http://www.tempo.com.ph/2011/us-envoys-remarks-disturbing-%E2%80%93-dot

Angeblich zur Prostitution gezwungene Frau, zur ‚persona non grata‘ erklärt

Der Iloilo Rep. Jerry Treñas forderte die Philippine National Police und das National Bureau of Investigation auf, die Vorwürfe einer neuseeländischen Frau zu untersuchen, dass sie von einer Gruppe vergewaltigt und zur Prostitution in seiner Provinz gezwungen wurde. Die Gruppe soll sich als Organisator eines ‚Martial Arts Trainings Camps‘ ausgegeben haben. Treñas bezog sich auf Berichte im New Zealand Herald und Yahoo News über Mary Elizabeth Jones (39), die angab von einer Facebook Einladung überrumpelt worden zu sein, um einer Kampfkunstschule in Iloilo im Oktober letzten Jahres beizutreten. „Dies ist ein sehr schwerer Vorwurf vor allem in einer Zeit, in der das ganze Land noch immer von der schlechten PR betroffen ist, die in der Folge des verpfuschten Quirino Geiselbefreiung Vorfalls kam.“ sagte Treñas.

Jones sagte, sie sei bei ihrer Ankunft am Flughafen von Iloilo City beraubt worden und „in einen mit Käfern befallenen Raum geworfen worden“, nach dem sie von einem Mann abgeholt wurde, der behauptete der Leiter der Gruppe zu sein. Jones sagte, sie musste „mit bis zu neun Männern an einem Tag Sex haben, wobei jeder angeblich 5.000 Pesos (NZ$ 140) bezahlte. Ich fühlte mich völlig angewidert und ich wurde wie ein Stück Fleisch behandelt.“ berichtete Jones dem Herald. „Es sollte die Reise meines Lebens sein, aber es hat stattdessen mein ganzes Leben zerstört.“

Treñas sagte, entweder die PNP oder das NBI sollte ein Team senden, um einen vollständigen Bericht von Jones zu erhalten, da er sagte, ihre Geschichte habe so viele Lücken und bedürfe der Klärung. Nach Abschluss der Untersuchungen durch das „Iloilo City Police Office“ kam man zu dem Schluss, dass die Frau lügt und erklärte sie postwendend zur ‚persona non grata‘!

Alles ganz einfach: Was nicht sein kann, das nicht sein darf …
http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=729980&publicationSubCategoryId=63
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/29/11/alleged-kiwi-sex-slave-declared-persona-non-grata

Dokteronline.de - Arzneimittel online bestellen

Killings

Justizministerium ordnet die Neuuntersuchung des Ortega Mordfalles an

Justizministerin Leila De Lima ordnete die Neuuntersuchung der Ortega Mordfalles an, gegen den Palawan Governor Joel Reyes, den ehemaligen Marinduque Governor Jose Carreon und acht andere Personen, aufgrund neuer Zeugenaussagen. Dazu berief De Lima einen neuen Ausschuss der die Untersuchung durchführen solle.
Neue Köpfe, neue Ergebnisse?
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/07/11/doj-orders-reinvestigation-ortega-murder-case

WikiLeaks beschuldigt Duterte für ‚Vigilante Killings‘

Der ehemalige Bürgermeister von Davao City, Rodrigo Duterte, wird laut WikiLeaks beschuldigt, so genannte „Vigilante Killings“ von Kleinkriminellen in seiner Stadt durchführen zu lassen. Die meisten der durchgeführten Morde, wurden niemals aufgeklärt. Die Menschenrechtskommission (CHR) hat kein Vertrauen in die Fähigkeiten der Behörden, eine objektive Untersuchung zu leiten, trotz deren Absichten. Der Leiter der CHR in Davao sagte „Wir haben das selbe Problem wie im vergangenen Jahr. Kein Freund oder Familienmitglied der Opfer traut sich, einen Finger gegen jemanden zu erheben, es gibt keine Augenzeugen noch Leute, die vom Hörensagen den Behörden etwas berichten wollen.“

In einem Zeitraum von nur 3 Wochen, erfolgten 26 Vigilante Killings. Die meisten waren Kleinkriminelle, aber auch Straßenhändler, eine Hausfrau und zwei Mitglieder einer linken Partei. Die Morde wurden von maskierten Motorradfahrern ausgeführt. Für die meisten Morde werden die „Davao Death Squad“ (DDS) beschuldigt. Die DDS wird von Menschenrechtsgruppen mit dem Davao Bürgermeister Rodrigo Duterte, in Verbindung gebracht. Der DDS werden über 60 Morde im Jahr 2004 vorgeworfen. Laut WikiLeaks wurden viele Morde von der Polizei als „lokale Bandenkriege der Drogenszene“ bezeichnet. Bürgermeister Duterte habe 2003 nicht nur Kenntnis darüber gehabt, sondern die DDS auch aktiv unterstützt. Duterte wird zitiert: „Drogenbosse sind Müll und wir werden sie wie Müll entsorgen.“ In einer Versammlung im Rathaus, habe Duterte den Bürgern Geld geboten, für die Benennung von Drogenhändlern oder Beteiligten bei der Drogenherstellung, sodass diese bestraft und vernichtet werden könnten.

Während sich Menschenrechtsgruppen über die Morde beklagten, erfreute sich allerdings der Bürgermeister der Unterstützung durch das Volk! So WikiLeaks.
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/02/11/wikileaks-cable-tags-duterte-davao-killings

DKB-Partnerprogramm

Polizei

Zeit für Polizisten ihre dicken Bäuche zu verlieren

Der neue ‚Philippine National Police‘ Chef Nicanor A. Bartolome sagte, er plane eine Verschlankungs-Politik zur Gewichtsreduzierung für übergewichtige Polizisten zu reaktivieren, die bereits von seinem früheren Chef, Senator Panfilo Lacson, popularisiert wurde. „Ich denke, es ist an der Zeit, etwas dafür zu tun, um unsere Polizisten fit und vital zu halten.“ sagte er gegenüber Reportern. Aber dieses Mal, so sagte der schlanke Bartolome, könnte es eine leichte Abweichung von Lacsons früheren 2000-Richtlinie geben. „Dieses Mal werden wir uns auf den Body Mass Index (BMI) konzentrieren. Der muss befolgt werden.“ sagte Bartolome. BMI ist ein Maß für die Fitness, der sich aus Gewicht und Körpergröße ermittelt. Lacson, der am Freitag bei der PNP Übergabe-Zeremonie teilnahm, sagte, dass viele Polizisten jetzt große Bäuche hätten. Lacson schrieb als PNP-Chef im Jahr 2000, 34 Zoll (86 cm) als maximal zulässigen Taillenumfang für alle Polizisten vor. Unter dieser Politik, die aber durch seine Nachfolger abgesetzt wurde, mussten sich diejenigen, welche den körperlichen Fitnesstest nicht bestanden, einem 3-monatigen-Fitness-Programm unterziehen.
http://newsinfo.inquirer.net/56129/time-for-cops-to-lose-pot-bellies

Cops sollen sich davor hüten, gestohlene Autos zu fahren

Der neue Chef der ‚Philippine National Police‘ (PNP) räumte ein, dass einige Polizisten nicht nur ohne Helm ihre Motorräder fahren, sondern auch in Betracht ziehen, gestohlene Fahrzeuge als ihr persönliches Fahrzeug zu nutzen. „Während unsere Mitarbeiter ihr Bestes tun, um das Motorrad-Fahren in der Öffentlichkeit sicherer zu machen, ist es auch beobachtet worden, dass es Polizisten gibt, die gegen das Gesetz verstoßen.“ sagte Generaldirektor Nicanor Bartolome. „Abgesehen von den Berichten, die mich erreicht haben, habe ich das selbst beobachtet.“ sagte er Reportern in Camp Crame am Montag. „Es ist wichtig, dass wir zeigen, dass unsere Polizisten das Gesetz befolgen und dass wir zeigen, dass auch Polizisten für Nicht-Befolgung des Gesetzes verhaftet werden können.“ ergänzte Bartolome. „Diese Fahrzeuge, die von Autodieben beschlagnahmt wurden oder von Autodieben zurückgelassen werden, sollten nicht von unseren Polizisten eingesetzt werden. Diese Fahrzeuge sind Teil des Beweismaterials und sollten nicht verwendet werden.“ sagte er. Bartolome sagte, er will auch die Festnahme von Polizisten, die Autos ohne Nummernschilder fahren.
http://newsinfo.inquirer.net/61603/cops-driving-recovered-stolen-cars-beware

Politik

Pacquiao will 2013 Governor werden

Sarangani Rep. Manny Pacquiao scheint sich nach mehr Action in der politischen Arena zu sehnen, sobald er seine Boxhandschuhe an den Nagel hängt. Pacquiao erzählte den Medien, dass er plane, seine Karriere als Faustkämpfer im Jahr 2013 zu beenden, da er fast alles in dieser Arena erreicht habe. Offenbar abgesehen davon, dass er vom Boxen genug hat, scheint Pacquiao auch als Abgeordneter gelangweilt zu sein, da er jetzt nach einer Führungsposition Ausschau hält. So plane Pacquiao eine Kandidatur zum Governor von Sarangani in 2013 anzustreben, um den aktuellen Governor Migs Dominguez abzulösen, der jetzt seine letzte Amtszeit habe. Er hat auch geäußert, dass er offen für eine Senatskandidatur in den 2016 Wahlen sei. Weiter gefragt, ob er sich vorstellen könne, für die Präsidentschaftswahlen 2022 zu kandidieren, gab Pacquiao die Antwort wie die meisten Politiker, die zunächst verneinen, aber dann schließlich doch für das Präsidentenamt kandidierten.
http://www.abs-cbnnews.com/nation/09/12/11/pacquiao-sarangani-gov-switch-posts-2013

172 Luxus-Fahrzeuge in Subic verschwunden

172 Fahrzeuge der Luxusklasse „fehlen“ in der ‚Subic Bay Freeport Zone‘ und die Regierung könnte Milliarden Pesos an Zöllen verlieren, die für ihre Einfuhr in das Land gezahlt werden sollten. Das ‚Land Transportation Office‘ (LTO) führt eine Inventarliste über Fahrzeuge, die vermeintlich nur innerhalb der Zone sein dürfen, aber offensichtlich nicht mehr innerhalb der ‚Freeport Zone‘ sind und deshalb auch nicht berechnet werden können. Basierend auf den Aufzeichnungen der LTO, gibt es mindestens 172 Fahrzeuge in Subic, für die von der ‚Subic Bay Metropolitan Authority‘ (SBMA) ein WSD (warrant for seizure and detention) ausgestellt wurde. In einem Interview letzte Woche sagte LTO Chefin Virginia Torres, dass die Suche der Fahrzeuge ermüdend sei, da es nahezu keine Aufzeichnungen darüber gäbe, wie die Fahrzeuge aus der Zone verschwanden und wo sie sich derzeit befänden. Unter den Marken auf der Liste die die LTO zur Verfügung gestellt hatte, befanden sich Mercedes Benz, Chrysler, Land Rover, BMW, Volvo, Range Rover und Dodge Colt. „Wir sind noch in der Phase des Datensammelns. Es gibt hier einige Unregelmäßigkeiten.“ sagt Torres.
http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=728684&publicationSubCategoryId=63

18 Tote bei Gefechten in Sulu

Drei Zivilisten wurden am Sonntag bei den Gefechten zwischen Sicherheitskräften der Regierung und einer Gruppe, die mit der Abu Sayyaf in Verbindung gebracht wird, getötet. Somit erhöhte sich die Gesamtzahl der Todesopfer auf 18, sagte ein Militärsprecher am Montag. Dreizehn Mitglieder einer bewaffneten Gruppe, die angeblich zur Abu Sayyaf gehörte und zwei Soldaten wurden getötet sowie sechs weitere Soldaten verwundet, als die Staatsfeinde eine Marine-Ablösung in der Stadt Talipao in der Provinz Sulu angriffen. Drei Zivilisten, die von Querschlägern getroffen wurden, wurden auch getötet, sagte der regionalen Militärsprecher Oberstleutnant Randolph Cabangbang. Etwa 100 Aktivisten der Auliah Gruppe, stürzten sich auf die Ablösung der 30. Marine Kompanie in der Kabungcol Village um 4:30 Uhr morgens, was zu dem zweistündigen Feuergefecht führte. Soldaten durchkämmten die Umgebung nach dem Zusammenstoß und fanden 13 feindliche Leichen sowie sieben Schusswaffen. Der Zusammenstoß forderte auch zwei Marine Soldaten das Leben und sechs weitere wurden verletzt. Die Truppen sollten eine Schule sichern, die von Armee-Ingenieuren errichtet wurde. „Es war eine Test-Mission für die Rekruten der Auliah Gruppe.“ sagte Cabangbang. Laut seiner Aussage hat die Gruppe Verbindungen zu der Abu Sayyaf und ist nun Ziel ihrer Verfolgung. Die Abu Sayyaf, tätig in den südlichen Philippinen, wurde in den 90er Jahren gegründet und hat eine Reihe von hochkarätigen Angriffen verübt, einschließlich Entführungen, Bombenattentaten und Enthauptungen. Das philippinische Militär schätzt die Abu Sayyaf derzeit auf weniger als 400 Mitglieder.
http://www.philstar.com/nation/article.aspx?publicationsubcategoryid=200&articleid=731147

Was gab es sonst?

Schwangere Mutter erschossen

Eine schwangere Frau, die mit einer Polizistin verwechselt wurde, wurde gestern Morgen in Quezon City durch einen unbekannten Attentäter erschossen. Ederlita Padura erlag ihren drei Schussverletzungen im Kopf. Der Täter flüchtete nach dem Vorfall, der im Inneren des Culiat Compounds, in Tandang Sora um 9 Uhr morgens stattfand. Die Ermittler stehen vor einem Rätsel hinsichtlich des Mordes, da bisher niemand hervor trat, um Licht in den Vorfall zu bringen. Die Behörden sagten, die Bewohner weigerten sich sogar, die Identität des Verdächtigen zu offenbaren. Eden, die Schwester des Opfers, erzählte der Polizei, Ederlita ging häufiger in diesen Bereich und war manchmal dabei gesehen worden, bei einem Trinkgelage mit Passanten teilzunehmen, selbst als sie bereits schwanger war.
http://www.journal.com.ph/index.php/news/metro/14050-preggy-ma-shot-dead

Postmitarbeiter bei Diebstahl erwischt

Eine Mitarbeiterin der Philippine Postal Corp. (Philpost) und ein Mitarbeiter des Bureau of Customs (BOC) wurden verhaftet, nachdem sie ein Postpaket geöffnet und Gegenstände entnommen hatten. Der Vorgang war durch eine Sicherheitskamera aufgezeichnet worden. Der Diebstahl geschah im zentralen Verteilerzentrum in Pasay City. Es war der letzte in einer Reihe von ähnlichen Vorfällen in diesem Zentrum. Daraufhin waren die Sicherheitsvorkehrungen in der letzten Zeit intensiviert worden. Die Postdiebe gingen offenbar davon aus, dass die Überwachungsanlage weiterhin defekt und nicht in Betrieb war. ‚Dies wurde ihnen zum Verhängnis‘, so Josie de la Cruz, die neue Leiterin des Verteilerzentrums. Offenbar war die Anlage seit Jahren in Betrieb, allerdings wurden die aufgezeichneten Bänder der Sicherheitskameras nicht überwacht und geprüft. Zum Inhalt der geöffneten Pakete konnten keine Angaben gemacht werden, die Untersuchungen laufen.
www.philstar.com/nation/article.aspx?publicationsubcategoryid=65&articleid=724908

Junge tötete schwangere Mutter und seine Schwester in Cebu

Die Polizei hat einen Jungen in Naga City (Provinz Cebu) am Freitag festgenommen, da er angeblich seine schwangere Mutter und seine 5-jährige Halbschwester in ihrem Haus erstochen hatte. Erste Untersuchungen zeigten, dass der Minderjährige das Verbrechen mit einem unbekannten Komplizen begangen haben könnte. Bei dem Jungen wurde ein Revolver, der als Waffe benutzt wurde, um die 5-jährige Geraldine Bantilan vermutlich niederzuschlagen. Beide, Geraldine und ihre Mutter, die im siebten Monat schwangere Virginlina Cabarte Bantilan (39 Jahre alt) starben wegen der zahlreichen Stichwunden in ihren Körpern. In einem Interview gestand der Verdächtige seine Mutter und seine Halbschwester getötet zu haben, da er sich von seiner Mutter vernachlässigt fühlte. Der Verdächtige sagte, dass er zuvor von seiner Mutter aus dem Haus geworfen wurde, weil er angeblich von Drogen abhängig war. Er ist jetzt in der Obhut des ‚Department of Social Welfare and Development‘. Bantilans Ehemann arbeitet im Ausland als Seemann.
Immer wieder: Drogen und Beschaffungskriminalität …
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/09/11/boy-kills-pregnant-mom-sister-cebu

1 Toter bei Überfall auf Seifen-LKW

Ein Fahrer wurde in Manila tot aufgefunden, nachdem eine unbekannte Anzahl von Männern seinen Liefer-LKW mit Seifenprodukten am Freitagmorgen entführten. Die Leiche von Henry Baraquia wurde von den Behörden in dem verlassenen Lastwagen in Gagalangin, Tondo entdeckt. Der LKW gehört der Firma Aro Logistics Inc. Baraquias Körper trug mehrere Stichverletzungen. Sein Helfer wurde inzwischen ins Tondo Medical Center gebracht, da er ebenso Stichverletzungen in der Seite des Oberkörpers und am Arm erhielt. Nach Aussage des Barangay Captains Ernesto Castillo, zeigte das ‚Global Positioning System‘ (GPS) des LKW, dass das Fahrzeug aus Cabuyao, Laguna kam. Das GPS wurde zerstört, aber es zeigte als die letzte Position des Lastwagens, Taguig City um 3 Uhr morgens an. Castillo sagte, dass die Ermittler vor Ort bestätigten, dass die Seifenprodukte innerhalb des LKW fehlten.
Wer solche Mengen an Seifen stiehlt, braucht gute Kontakte zu den Abnehmermärkten. Das riecht nach Mafia-Business …
http://www.abs-cbnnews.com/nation/metro-manila/09/16/11/1-dead-soap-truck-hijacking

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

12-jähriger Schüler durch Klassenkameraden getötet

Ein 12-jähriger Junge starb, nachdem er durch seine männlichen Klassenkameraden schikaniert und von ihnen verstümmelt wurde, in ihrem Klassenzimmer. Erste Untersuchungen zeigten, der Lehrer verließ das Klassenzimmer und bat das Opfer für seine Klassenkameraden an die Tafel zu schreiben, damit diese ihre Hausaufgaben für den Tag abschreiben konnten. Allerdings wurde er angeblich von seinen Mitschülern gehänselt, was schließlich in einen heftigen Streit eskalierte bis zur angeblichen Tyrannisierung durch seine männlichen Klassenkameraden. Er wurde wiederholt von seinen Mitschülern geschlagen und gewürgt, während andere angeblich in seinen Rücken mit Kugelschreibern stachen, bis er bewusstlos auf den Boden des Klassenzimmers fiel. Der Junge wurde sofort ins ‚Baguio General Hospital and Medical Center‘ (BGHMC) von den Schulhelfern und betroffenen Lehrer gebracht, aber er verstarb später wegen der angeblichen Strangulierungen.
Die wohlerzogenen philippinischen Kinder … sind wie alle Kinder auf der ganzen Welt!
http://www.tempo.com.ph/2011/12-year-old-student-mauled-to-death-by-male-classmates/

Mann vor seiner Familie ermordet

Ein Mann war wurde vor seiner Frau und seinem Sohn in Pampanga erschossen. Das 39-jährige Opfer, Nicasio De Guzman, wurde in seinem Haus in der Stadt Mexico, von einem einzelnen Mann ermordet. Ria Maninang, die Frau des Opfers sagte, der Verdächtige betrat ihr Haus und suchte einen gewissen Marco. Obwohl das Opfer sagte, dass es niemanden mit diesem Namen im Haus gäbe, schoss der Verdächtige ihm in den Hals und die Brust. Der Verdächtige floh sofort mit einem Motorrad vom Tatort. Der Sohn des Opfers, musste auch die Ermordung seines Vaters mit ansehen. Nicasio war ein einfacher Bauer und seine Familie wusste nicht, warum jemand ihn töten wollte. Die Polizei vermutet, dass das Opfer verwechselt wurde.
Alles ganz einfach: „nur“ verwechselt, Schuss und Ende! Das bisschen Gewalt …
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/02/11/man-killed-front-wife-son-pampanga

Lockte der Lebensstil des Opfers ihre Entführer an?

Als die 34-jährige ehemalige OFW Luicita Galvez ein zweistöckiges Haus in einer Mittelklasse-Subdivision vor einem Jahr baute, dachte ihre Familie, dass es ein guter Ort sei, um sich mit ihrem künftigen Ehemann niederzulassen. Doch ihr hervorstechendes Haus, ein kürzlich eröffneter Salon in der Innenstadt von Ipil und ihre Fahrten in einem SUV, erregte die Aufmerksamkeit von Banditen, die sie entführten.

Galvez ist das 7. von 8 Geschwistern, von denen die meisten jetzt in Sandakan, Malaysia wohnen. Im Jahr 1996 ging sie wegen der Arbeit nach Malaysia, wo sie ihren Partner, angeblich ein britischer Staatsbürger traf. Leonora Toregosa, eine der älteren Schwestern von Galvez sagte: „Itang (Galvez Spitzname) hätte in Malaysia bleiben können, aber entschied sich nach Hause zu gehen, denn von hier stammt sie.“

„Low profile“ wäre besser gewesen. Aber viele Pinoys zeigen gerne, worauf sie stolz sind …
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/05/11/kidnap-victims-lifestyle-lured-bandits

60 geschlachtete Hunde in La Union beschlagnahmt

Rund 60 geschlachtete Hunde, die für die Fleischverarbeitung bestimmt waren, wurden von den Behörden in La Union beschlagnahmt. Die Polizei sagte, der verdächtige Fahrer der die Hunde transportierte, wurde an einem Kontrollpunkt verhaftet. Die Hunde, die zusammen rund 640 Kilogramm wogen, hatte schon einen fauligen Gestank und waren fast verrottet. Die Behörden haben die Hunde sofort begraben. Die Hunde sollten nach Baguio City gebracht werden. Der Lieferant wird angeklagt wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.
Nix mit Delikatesse … und von wegen andere Sitten! Das ist schlicht und ergreifend verboten …
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/06/11/60-slaughtered-dogs-seized-la-union

AquaticSport.de

Guards erschießen Zivilisten und verwunden zwei weitere

Zwei Sicherheitsleute einer Ranch in der Stadt Hinigaran in Negros Occidental, wurden von der Polizei für das Schießen auf Zivilisten, bei dem einer getötet und zwei weitere verletzt wurden, festgenommen. Die Opfer sagten, 5 Security Guards der Hacienda Montilla schienen betrunken zu sein und feuerten ihre Waffen unkontrolliert ab. Sie näherten sich den Wachen, um sie zu stoppen. Allerdings schossen die Wachen in ihre Richtung und töteten Jomas Sunalan. Sunalans Frau Gelita und sein Bruder Julius erhielten nachhaltige Schusswunden in den Beinen. Die Wachen versuchten zu fliehen, aber 2 wurden durch die Philippine National Police festgenommen.
Und immer wieder Alkohol …
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/08/11/guards-kill-1-wound-2-others-negros

Ehemann massakriert Frau

Eine Frau wurde angeblich von ihrem Mann in Cagayan de Oro City massakriert. Wie die Cagayan de Oro Polizei mitteilte, wurde das Opfer Harlene Quiamco (40), tot in ihrem Haus gefunden. Der Ehemann des Opfers, Bertrand Quiamco, hat angeblich nach einem heftigen Streit, ausgelöst durch Eifersucht, seine Frau durch wiederholtes Hacken mit dem Bolo getötet. Bertrand wurde von den Behörden verhaftet, das benutzte Bolo, wurde in seinem Besitz gefunden. Die Geschwister des Opfers sagten, der Verdächtige war bei dem Mord betrunken. Sie weigerten sich jedoch, die Person, wegen der Bertrand eifersüchtig wurde, zu benennen.
Bolo, Alkohol und Eifersucht: eine tödliche Mischung …
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/14/11/husband-hacks-wife-death

2 Teenager in SM Mall erschossen

Zwei Minderjährige wurden in einer Schießerei in der SM Pampanga in San Fernando City tödlich verwundet. Die beiden waren 13 und 17 Jahre alt. Der Jüngere hatte einen Abschiedsbrief bei sich, aus dem hervorgeht, dass er mit seinem Begleiter sterben möchte, da dieser die Beziehung mit ihm beendete.

Der Fall beschäftigte anschließend die Behörden, da die beiden lange auf dem Boden lagen und bluteten, was gefilmt wurde, während Sicherheitskräfte und Polizei teilnahmslos vorbei liefen. Was ein weiteres Nachspiel verursachte, war die Herkunft der Tatwaffe des 13-Jährigen, die angeblich seiner Mutter gehörte.

Was lief da nur in der Erziehung schief?
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/20/11/2-hurt-sm-pampanga-shooting

Student kündigt Countdown für Selbstmord unter Facebook an

Ein Krankenpflegestudent tötete sich selbst, nachdem er unter Facebook einen „Countdown“ dazu veröffentlichte. Der 27-jährige in Naga City ansässige, beendete sein Leben durch Erhängen mit einer Nylonschnur. Die Freunde des Studenten dachten, der Countdown sei für das kommende Peñafrancia Festival gemeint. Der Student hinterließ auch eine Video-Botschaft und einen Abschiedsbrief für seine Eltern. Er sagte, er habe bereits alle Hoffnung verloren, aber nicht verraten, was sein Problem war.
Moderne Technik, aber alte Probleme … traurig.
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/09/23/11/student-kills-self-after-countdown-facebook