2011 Dezember

Sendong

Mindestens 1.500 Tote, Hunderte Vermisste

Der Tropische Sturm Sendong (oder international: Washi) wütete über Mindanao, löste in weiten Gebieten Überschwemmungen und Schlammfluten aus. Er war nicht so heftig wie andere Stürme oder gar Taifune im Laufe des Jahres. Dennoch sollte er die schlimmste Katastrophe des Jahres werden: Sendong brachte starke Regenfälle in ein Gebiet, das normalerweise von den Taifunen verschont bleibt. Am stärksten betroffen, waren die Bereiche der Nordküste Mindanaos, wo die großen Hafenstädte Cagayan de Oro City und Iligan City die meisten Opfer zu beklagen haben.

Der Bürgermeister Iligans, Lawrence Cruz sagte: „Es ist die schlimmste Flut in der Geschichte unserer Stadt. Es geschah so schnell, zu einer Zeit, als die Menschen fest schliefen.“ Der starke Regen löste Überflutungen aus, die die Häuser ins Meer mitrissen. Die Wirkung dieser Fluten glich der eines Tsunamis. Viele der vermissten Opfer werden wohl nie gefunden werden. Das NDRRMC vermutet, dass die Anwohner die Bedrohung durch den aufziehenden Sturm und die Warnungen davor unterschätzten, da die Region außerhalb des Taifungürtels des Landes liegt.
http://newsinfo.inquirer.net/112849/sendong-toll-hits-143

Extremer Regen schuld an Sendong-Toten, nicht der Holzschlag

Ein Experte für geologische Gefahren von der ‚Universität der Philippinen‘ sagte, übermäßige Regenfälle und nicht alleine die Holzfällung, waren der Hauptgrund für die tödlichen Überschwemmungen in Iligan City vor Weihnachten. „Die Holzfällung – sei es legal oder illegal – haben zu den Sturzfluten beigetragen, aber der wichtigste Faktor war der exzessive Regen.“ sagte der UP Professor Mahar Lagmay, Direktor des Nationalen Instituts für Geologische Wissenschaften, in einer Pressekonferenz.

Sendong forderte mehr als 1.400 Todesfälle und Hunderte Vermisste in Teilen der Visayas und Mindanao, wobei Iligan und Cagayan de Oro City die am schwersten betroffenen Gebiete waren. Bereits zuvor sagte die ‚Philippine Atmospheric, Geophysical and Astronomical Services Administration‘, dass alleine zwischen 16. und 17. Dezember (Höhepunkt des Sturms) die Niederschläge in Cagayan de Oro City mit 142 mm erfasst wurden. Aber Lagmay räumte ein, dass illegaler Holzschlag in der Gegend die Situation verschlimmerte. „Man kann sehen, wie viele Bäume abgerissen wurden und alle von denen in der Mündung des Flusses landeten.“
http://www.gmanetwork.com/news/story/243087/news/nation/expert-excessive-rainfall-mainly-to-blame-for-killer-floods-in-northern-mindanao

Menschenrechte

Haftbefehl gegen General wegen Entführung von 2 Studentinnen

Ein philippinisches Gericht, stellte gegen einen pensionierten General der Armee einen Haftbefehl wegen Entführung von 2 Studentinnen im Jahr 2006 aus, laut dem Justizministerium. Der Haftbefehl wurde gegen Jovito Palparan ausgestellt, der von linken Gruppen den Beinamen „der Schlachter“ erhielt, für seine kompromisslose Haltung gegen den Jahrzehnte alten kommunistischen Aufstand. Die Ausstellung erfolgte einen Tag, nachdem die Regierung ihn vor dem Verlassen des Landes gestoppt hat.

Ein Gericht in Malolos City, nahe Manila entschied, dass Palparan, zwei Offiziere und ein pensionierter Soldat, ohne Kaution festgenommen und wegen der Entführungen vor Gericht gestellt werden sollen, sagte Justizministerin Leila de Lima. Palparan wird der Entführung der Studentinnen Karen Empeno und Sherlyn Cadapan beschuldigt, die seit 2006 nicht mehr gesehen wurden. Palparan und das Militär haben ihre Verwicklung in den Fall bestritten, aber Zeugen hatten der Staatsanwaltschaft gesagt, dass beide Studentinnen unter dem Verdacht linksgerichtete Guerilla zu sein von Armee-Offizieren festgenommen wurden, die unter dem damaligen General dienten.
http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5hFlEVPGU9H_Z0k8_mpTMzAUc575w?docId=CNG.796c0280e2143daa838da50cac8f6cfa.2c1

PNoy begnadigt angeschlagenen Contergan geschädigten Briten

Im Geist der Weihnachtszeit, gewährt Präsident Aquino eine bedingte Begnadigung für einen Not leidenden Briten, der wegen Drogenhandels verurteilt wurde und reduzierte die Gefängnisstrafe von vier weiteren Gefangenen. Die stellvertretende Sprecherin des Präsidenten, Abigail Valte sagte, William Burton, der zu lebenslanger Haft wegen Drogenhandel verurteilt sei, wurde eine „bedingte Begnadigung mit freiwilliger Abschiebung“ gewährt. Der physische Zustand von Burton hat sich Berichten zufolge verschlechtert.

Aquino hat jedoch bereits früher eingeräumt, dass er sich mit der Freilassung der Sträflinge schwer tue, da er sich nicht mit dem Gedanken anfreunden könne, „automatische Rabatte“ auf Haftstrafen zu gewähren, wie er es nannte. Er sagte, er sehe das Justizsystem in den USA als Vorbild, wo ein Verbrecher, der zu lebenslanger Haft verurteilt wurde, seine Strafe ohne Begnadigung absitzen würde. Er verwies auf den Fall des Mannes, der Robert Kennedy ermordete, der bis heute im Gefängnis bliebe.

Was jedoch die meisten philippinischen Pressemeldungen verschweigen: Burton ist Contergan geschädigt. Er wurde vor 20 Jahren beim Schmuggel von Cannabis erwischt und zu einer Strafe von 30 Jahren verurteilt. In Großbritannien wurden mehrere Kampagnen gestartet, um ihn aus der Haft zu holen, da seine Gesundheit sehr angeschlagen sei.
http://www.philstar.com/Article.aspx?articleId=762419&publicationSubCategoryId=63
http://www.google.com/hostednews/ukpress/article/ALeqM5jXGCmYoabEJcZUNMqpOJT1B8QfPw?docId=N0646521324896485278A

Priester bezweifeln die Täterschaft des Verhafteten „Mörders“

NBI Ermittler haben am Donnerstag einen Mann verhaftet, der angeblich den italienischen Priester Fausto „Pops“ Tentorio auf dem Gelände seiner Gemeinde in Arakan, North Cotabato vor über zwei Monaten erschoss. Aber andere Missionare zweifeln daran, dass der Verdächtige an der Ermordung beteiligt war. Der leitende Polizeikommandant Cornelio Salinas, wird in einem Radio-Bericht mit den Worten zitiert, dass Jimmy Ato um 3 Uhr im Barangay Kulaman Valley, auch in Arakan verhaftet wurde. Ein an der Verhaftung beteiligter Offizier sagte aber, Ato wurde um etwa 5 Uhr verhaftet.

Tentorio bereitete sich für ein Geistlichen-Treffen am Morgen des 17. Oktober vor, als er von einem maskierten Verdächtigen angegriffen wurde. Father Sebastiano D’Ambra, auch ein PIME Priester sagte, er würde seinen Kommentar über die Festnahme des mutmaßlichen Verdächtigen für sich behalten. Aber auch er bezweifle die Behauptung, dass Ato von Zeugen als der Mann erkannt wurde, der auf Tentorio schoss und ihn tötete. „Soweit ich weiß, gab es keine klare Zeugenaussage zu dem Verbrechen. Im Gegensatz zu Tulio (Favali), der vor vielen Zeugen getötet wurde, gab es bei Tentorio kaum einen Zeugen des Mordes.“ sagte D’Ambra, der in Zamboanga City stationiert ist. Er sagte, dass bis jetzt, das Motiv hinter dem Mord an Tentorio unklar sei.

„Wir wissen nicht, ob der Mord in Verbindung mit dem Bergbau steht, etwas mit Kommunisten zu tun hatte oder ein persönlicher Rachefeldzug war, denn manchmal kann man es nicht allen recht machen.“ sagte er. Die Bewegung ‚Justice for Pops‘, hatte bereits zuvor Befürchtungen über eine mögliche Tatsachenverwischung im Tentorio Mordfall ausgedrückt. Die Gruppe sagte, es gebe Hinweise darauf, dass das Militär hinter dem Mord Tentorios stecke, ein Vorwurf den die Streitkräfte der Philippinen wiederholt bestritten. Oberst Leopoldo Galon, Sprecher des östlichen Mindanao Kommandos bestätigte einmal, dass Tentorio als kommunistischer Unterstützer verdächtigt wurde. Father Peter Geremia, ein anderer PIME Priester der auch mit indigenen Gemeinden in den Provinzen Nord-Cotabato und Sultan Kudarat arbeitet, hatte gesagt, die Wahrnehmung als Verteidiger der Armen und Unterdrückten, machte sie zu verdächtigten Kommunisten.
http://newsinfo.inquirer.net/119347/fellow-priests-doubt-nabbed-suspect-involved-in-tentorio-slay

Jahreswechsel

Umfrage: Die meisten Pinoys sehen 2012 hoffnungsvoll entgegen

Trotz politischer und wirtschaftlicher Schwierigkeiten, sehen 88% der Filipinos dem neuen Jahr mit Hoffnung entgegen. Basierend auf einer Umfrage, sehen nur 6% der Filipinos dem nächsten Jahr ohne Hoffnung oder ängstlich entgegen. Die überwiegende Mehrheit in jedem geographischen Gebiet (80% bis 93%) und sozio-ökonomischen Klasse (85% bis 89%) äußern Hoffnung für das nächste Jahr. Die Umfrage wurde zwischen dem 10. und 23. November im persönlichen Interview durchgeführt. Sie basiert auf 1.200 Teilnehmern unter Erwachsenen.

Während der Umfrage traten u.a. folgende wichtige Ereignisse auf: der Supreme Court hebt die Reisebeschränkung für die ehemalige Präsidentin Arroyo auf, der Ramgen Revilla Mordfall, die Verteilung des Hacienda Luisita Landes an die Bauern, der umstrittene Sieg von Boxchampion Manny Pacquiao und die Einbeziehung des Palawan Underground Rivers als eines der neuen 7 Weltwunder der Natur. 52% der Filipinos glaubt, dass das kommende Weihnachtsfest sich nicht zu dem des Vorjahres unterscheidet. Diese Meinung wird auch von der Mehrheit in allen sozio-ökonomischen Schichten (52% – 56%) und geographischen Gebieten (55% – 58%), mit Ausnahme Mindanaos, geteilt. Lediglich 32% erwarten ein wohlhabenderes Weihnachten. Dennoch fühlen sich nur 15% ärmer, als im Vorjahr.

Diese Zufriedenheit und Gelassenheit, sollte man sich mal in den Industrieländern zum Vorbild nehmen …
http://www.abs-cbnnews.com/lifestyle/12/15/11/pulse-most-pinoys-face-2012-hope

PNP versiegelt für die Neujahrsnacht ihre Waffen

Einen Tag nach dem zwei Polizisten wegen wahllosem Abschießen ihrer Waffen bei Weihnachtsfeiern angeklagt wurden, bekommen die Schusswaffen der Philippine National Police vor den Neujahrsfeiern einen „Maulkorb“. PNP Chef Generaldirektor Nicanor Bartolome ließ seine Männer die Mündung ihrer Waffen versiegeln und warnte vor möglichen Entlassungen aus dem Polizeidienst für diejenigen, die seine Richtlinie nicht befolgten. Er hoffe, dass die versiegelten Schusswaffen eine ständige Erinnerung für die Polizisten sei, dass sie nicht illegal ihre Waffen während der Neujahrsnacht abfeuerten.

Er warnte auch die Polizisten davor, während der Dienstzeit Alkohol zu trinken und fügte hinzu, dass es für Gesetzeshüter wichtig sei, nie in illegale Handlungen verwickelt zu werden. Auf die Frage nach dem Schicksal der drei Polizisten, die während der Weihnachtsfeiern an Schießereien beteiligt waren, betonte Bartolome „Ich möchte, dass sie sofort aus dem Polizeidienst entlassen werden.“ Bartolome ergänzte jedoch, dass das Auftreten solcher Vorfälle, bei den Polizisten selten seien.

Von Polizisten sollte man so viel Disziplin erwarten können, dass sie nicht wahllos ihre Waffen abfeuern …
http://newsinfo.inquirer.net/117903/pnp-chief-leads-ceremonial-muzzling-of-police-firearms-ahead-of-new-year-revelry

DKB-Partnerprogramm

Natur & Tourismus

Philippinische Polizei beschlagnahmt 2.000 Geckos

Die philippinischen Behörden beschlagnahmten einen Fang von etwa 2.000 lebenden Geckos im Zuge einer Kampagne, um die Eidechse zu schützen, die in der traditionellen asiatischen Medizin hoch geschätzt wird, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Polizei und Beamte des Umweltministeriums beschlagnahmten die Eidechsen, die in Kartons, Kisten und Käfigen gehalten wurden, von einer Handelsgesellschaft mit Sitz in der südlichen Hafenstadt General Santos, kurz bevor sie nach Manila verschifft werden sollten. Der Chef der Handelsfirma sagte, die Geckos würden als Teil eines ökologischen Landbau Projekts verwendet werden, aber der leitende Polizei-Ermittler Superintendent Bert Ferro sagte, sie verstießen gegen Naturschutz-Gesetze durch den Erwerb von ihnen. „Mindestens 14 Menschen, darunter der Besitzer wurden während der Razzia verhaftet.“ ergänzte Ferro.
http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5gZ2d5Fr7hyhDcroDtVW9DvXCcVkA?docId=CNG.7d62ccd185d19334eb3ddb8d9e468201.f1

Touristenattraktion Gefängnistanz?

Cebus tanzende Gefängnis-Insassen seien eine der „unglaublichsten Touristenattraktionen der Welt“, sagte Tourismusminister Ramon Jimenez gestern. Jimenez, ein Werbefachmann, wurde Zeuge einer Präsentation des ‚Cebu Provincial Detention and Rehabilitation Centers‘ (CPDRC) zusammen mit einer Beobachtergruppe des ‚1st Asian Underwater Federation Photography Championships‘ und einem Expertenteam der ‚Japan International Cooperation Agency‘. Jimenez sagte, die visuelle Wirkung des Tanzes sei wichtig, aber er führte fort, der wichtigere Aspekt der Präsentation seien die philippinischen Werte die vermittelt würden und im Besonderen mehr Gewicht auf die Rehabilitation als auf die Strafe zu legen. „Dies ist ein erstes Beispiel für die Art der philippinischen Werte, die in der Welt fehlen. Deshalb freuen sie sich, wenn sie es sehen. Sie erwarten nicht, dass sich unsere Werte auch auf die Haftanstalt ausdehnen.“
So so … die Werte …! Bei der exorbitanten Gewalt und den Massen in den Gefängnissen, muss man doch mal nachfragen: Welche Werte meint denn der Minister?
http://www.sunstar.com.ph/cebu/local-news/2011/12/01/dot-chief-prison-dance-wow-193441

Mindanao

Australier in den Philippinen entführt

Ein Australier wurde im Süden der Philippinen entführt, sagte das Militär. Mehrere bewaffnete Männer entführten Warren Rodwell aus seinem Haus in der Küstenstadt Ipil auf der Insel Mindanao und flohen dann mit Schnellbooten, laut dem regionalen Militärsprecher Oberstleutnant Randolph Cabangbang. Allein in diesem Jahr wurden zwei Amerikaner, ein malaysischer Staatsangehöriger, ein Inder und drei Südkoreaner, zusammen mit vielen Filipinos in verschiedenen Teilen der südlichen Philippinen entführt. Einige der entführten Opfer wurden freigelassen, aber andere blieben in Gefangenschaft.
http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iP_GEcEPpmWTLK1_UyfRUaMsWFmA?docId=CNG.feb0db91a88e10b6954c2b41eb45d62e.521

US-Teenager nach 5 Monaten frei

Ein 14-jähriger amerikanischer Junge, der zusammen mit seiner Mutter und seinem Cousin von mutmaßlichen muslimischen Extremisten im Süden der Philippinen entführt wurde und von ihnen 5 Monate als Geisel gehalten wurde, ist seinen Entführern entflohen. Der Junge, Kevin Lunsmann, wurde in einer Village der Stadt Lamitan auf der südlichen Insel Basilan vorgefunden, einer Hochburg der Al-Qaida nahe stehenden Abu Sayyaf Rebellen, die hinter der Entführung vermutet werden. Der Junge sei jetzt sicher in der Obhut des Militärs. Die Filipino-amerikanische Mutter des Jungen, Gerfa Yeatts Lunsmann, wurde vor 2 Monaten freigelassen, nachdem sie auf einem Boot am Kai von Basilan ausgesetzt wurde. Der philippinische Cousin, Romnick Jakaria, entkam letzten Monat in Freiheit, als die philippinische Armee es schaffte, in die Nähe eines Abu Sayyaf Camps in den Bergen von Basilan vorzudringen.
http://www.google.com/hostednews/ap/article/ALeqM5j-QEnrpYdYp6C_gdN2f4gXXYLnWg?docId=56e50937333b4434b4af6d51747a8334

Korruption

Verkehrspolizist wegen Erpressung geschnappt

Ermittler der National Police ‚Criminal Investigation and Detection Group‘ (CIDG) verhafteten einen Verkehrspolizisten in Manila, wegen angeblicher Erpressung eines Autofahrers, dem eine Verletzung der Verkehrsregeln am Wochenende in Ermita vorgeworfen wurde. Senior PO4 Arnel Cruz aus Taguig City wurde in einer verdeckten Ermittlung von CIDG Ermittlern verhaftet. Cruz wurde verhaftet, nachdem er markiertes Geld von einem Ermittler in Empfang nahm. Die Ermittler gaben an, dass bei der Verhaftung von Cruz, ein Führerschein von Estrada sowie das markierte Geld bei ihm gefunden wurde. Diese wurden zusammen mit seiner Waffe, einer 9mm Beretta Pistole, beschlagnahmt. Die CIDG hat Anklage wegen räuberischer Erpressung gegen Cruz erhoben.

Die nationale Polizei führt zur Zeit eine massive Kampagne gegen jegliche Form der Kriminalität in ihren eigenen Reihen durch. Disziplin ist dabei ein zentrales Anliegen und entscheidend dabei ist die Bestrafung der Abweichenden und Disziplinlosen. Die verdeckte Ermittlung war das Ergebnis einer wochenlangen Überwachung durch die CIDG, auf Anordnung des obersten Polizeichefs, der sich über Bilder in einer Boulevardzeitung ärgerte, die zeigten wie Cruz Bestechungsgeld von Autofahrern nahm. Die Beteiligung des Polizisten in andere illegale Aktionen vor Jahren, war ebenso Bestandteil des Berichts. „Wir werden hart gegen ‚kotong cops‘ (korrupte Polizisten) vorgehen. Und wenn sie sich nicht bessern, werden wir sie erneut bestrafen.“ sagte Polizeichef Bartolome.

Und warum erhalten korrupte Beamte überhaupt die Möglichkeit, ein zweites Mal zu betrügen?
http://businessmirror.com.ph/home/nation/20592-manila-traffic-policeman-nabbed-for-extortion

Ombudsmann erhebt Bestechungsanklage gegen Gloria Arroyo

Gegen die Ex-Präsidentin und jetzige Pampanga Repräsentantin Gloria Macapagal Arroyo, wurde vor dem Sandiganbayan Bestechungsanklage eingereicht. In einem Bericht heißt es, die beiden Bestechungsanklagen stammten aus dem vermeintlich anomalen ‚National Broadband‘ (NBN) Projekt mit dem chinesischen Unternehmen ‚ZTE Corporation‘. Ombudsmann Conchita Carpio-Morales unterzeichnete die 43-seitige Anklageschrift des Untersuchungsausschusses, der den Staatsplünderungs-Strafantrag durch den Abgeordneten Teodoro Casino gegen Frau Arroyo einreichte, im Zusammenhang mit dem Platzen des 329 Millionen US$ NBN-Deals. Ebenfalls angeklagt mit der ehemaligen Präsidentin wurden in einem der beiden Fälle der ehemalige First Gentleman Jose Miguel Arroyo, der ehemalige Minister für Transport und Kommunikation Leandro Mendoza sowie der ehemalige Vorsitzende der Wahlkommission Benjamin Abalos. Frau Arroyo befindet sich noch unter Krankenhausarrest, wie durch den Pasay City ‚Regional Trial Court‘ angeordnet, wegen Wahlbetrugs bei den Zwischenwahlen von 2007.

Korruption im Kleinen – Korruption im Großen !
http://www.gmanetwork.com/news/story/242999/news/nation/ombudsman-files-graft-charges-vs-gloria-arroyo-before-sandiganbayan

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Was gab es sonst?

Was doch ein bisschen Alkohol ausmacht …

Ein neun Jahre alter Junge wurde ermordet und seine Eltern verletzt, nachdem ihr Nachbar das Feuer auf ihr Haus in einem Barangay in den Bergen Cebu Citys am Mittwochabend eröffnete. Ein Streit um eine Promenadenmischung veranlasste angeblich Junrey Borres Andrecoso (31), auf das Haus von Reynante Ybañez (38) zu feuern. Eins von Ybañez drei Kindern, Jasper Ceniza (9) wurde tödlich in der Brust getroffen, während seine schwangere Lebenspartnerin Cristina Ceniza (27) ins Bein geschossen wurde. Ybañez, ein Bauer, wurde auch verletzt. Seine beiden anderen Kinder im Alter von 3 und 5 Jahren wurden nicht von der Schießerei betroffen, die sich um 21 Uhr in Sitio Kabulihan in Guba, einem Berg-Barangay ereignete.

Andrecoso, ein Geschäftsmann in Guba, war wütend auf Ybañez, da dieser damit drohte, seinen Hund zu töten. Andrecoso leugnete zunächst auf die Opfer geschossen zu haben, aber nach dem er erfuhr, dass Jasper getötet wurde, gestand er das Verbrechen und stellte sich sofort der Polizei. Die Ermittler der Mordkommission der Cebu City Polizei, erfuhren von Einwohnern von Kabulihan, dass Andrecoso zu einem Trinkgelage in einem nahe gelegenen Laden um 19 Uhr am Mittwoch ging. Belen, Andrecosos Frau sagte der Polizei, dass ihr Mann um 20:30 Uhr nach Hause kam, aber nur wenige Minuten später das Haus wieder verließ. Dann hörte sie mehrere Schüsse. Ybañez schlief zu dieser Zeit mit seiner Familie in ihrer Hütte und wurde durch die Schüsse geweckt.

„Wir haben nichts falsch gemacht, warum sollte er uns erschießen?“ sagte Cristina in einem Interview. Ybañez Hütte ist nur wenige Meter von Andrecosos Haus entfernt. Yolito Mabini, ein Verwandter und Nachbar von Ybañez sagte, Ybañez hatte eine heftige Auseinandersetzung mit Andrecoso am letzten Montag, nachdem Andrecosos Hund eines der Ybañez-Kinder ins Bein biss. Berichten zufolge hat Ybañez damit Andrecoso konfrontiert und bat diesen, seinen Hund anzubinden, dass dieser niemandem mehr schaden würde. Aber Andrecoso weigerte sich, was Ybañez verärgerte. „Wenn ich Deinen Hund sehe, werde ich ihn schlachten.“ soll er zu Andrecoso gesagt haben.

Andrecoso bestätigte, dass er wütend wurde, da sein Nachbar Ybañez seit fast sieben Jahren seinen Hund bedrohe. „Ich werde für meinen Hund aufstehen. Ich hatte nicht die Absicht, sie zu erschießen, ich war nur gerade richtig wütend, zu dem Zeitpunkt.“ sagte Andrecoso. Mariano Ardena, Ybañez und Andrecosos Nachbar, sagte Andrecoso hatte Streit mit seinen Nachbarn. Andrecoso hatte ein hitziges Temperament, sagte Ardena. Ardena sagte weiter, wenige Stunden vor der Schießerei, sah er Andrecoso und Ybañez zusammen auf dem Heimweg und in guter Stimmung. Er war überrascht zu erfahren, dass Andrecoso Ybañez angriff.

Und wieder die tödliche Mischung: Gesichtsverlust (Drohung), Waffe und Alkohol!
http://www.sunstar.com.ph/cebu/local-news/2011/12/02/man-opens-fire-family-kills-1-193624

AquaticSport.de

252 Hunde vor Hundekämpfen gerettet

Die Behörden verhafteten sechs Koreaner in Indang, Cavite wegen des Betreibens von Hundekämpfen. Die Polizei hatte das Geschehen mehrere Tage lang beobachtet. Die Hundekämpfe sollen aber schon seit mehr als einem Monat betrieben worden sein. Mit Hilfe eines Tips, konnte die Polizei die Koreaner und ihre 17 philippinischen Arbeiter verhaften. Insgesamt wurden 252 Pitbulls während der Operation konfisziert. Die Anklagen werden nun gegen sie vorbereitet.
http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/12/04/11/dog-fighting-ring-cavite-exposed
http://www.tempo.com.ph/2011/police-bust-online-dog-fighting-ring-252-pit-bulls-rescued/#.TtwLiIrJA0g

Mörder in Haftzelle erschossen

Ein psychisch kranker Mann, der seinen Frisör erstach, da er nach seinem neuen Haarschnitt gehänselt wurde, ist wiederum selbst vom Bruder des getöteten Frisörs in seiner Haftzelle erschossen worden. Der Bürgermeister der Stadt Calinog sagte, dass der Bruder des getöteten Frisörs unter Vorspielung, dem inhaftierten Benjie Lozada am Dienstag etwas Essen bringen zu wollen, sich Zugang zu dessen Gefängniszelle verschaffte. Dann schoss er ihm ins Gesicht vor Lozadas Mutter. Lozada hatte sich den Behörden selbst gestellt und den Mord am Frisör und am Gemeindepastor Charlie Agustino in dem Frisörladen gestanden, nachdem ihn Verwandte wegen seines neuen Haarschnitts aufzogen. Die Polizei sagte, dass der Verdächtige Psychopharmaka einnahm. Der Polizeichef wurde über die Sicherheitsverletzung gefeuert.
http://www.google.com/hostednews/ap/article/ALeqM5gkB7FlKJfg_nAFeEfgO0uwAW86oA?docId=76c4f1a47ef54083a9a52d8a229ed6d2

Filipino in China hingerichtet

Der zum Tode verurteilte philippinische Drogenkurier wurde exekutiert, gab Vizepräsident Jejomar Binay bekannt. Binay, der zugleich Präsidentenberater für OFW-Angelegenheiten ist, berichtete aus Bali, Indonesien, wo er als Repräsentant von Präsident Aquino beim ‚Welt Demokratie Forum‘ weilt. Der 35-jährigen Sträfling wurde im Jahr 2008 wegen des Schmuggels von 1,495 kg Heroin nach China verhaftet. Binay versicherte, dass die Regierung für die Kosten der Überführung der Leiche zurück in die Philippinen, aufkommen werde.
http://www.mb.com.ph/articles/344068/breaking-news-doomed-ofw-executed

13 Tote bei Flugzeug-Crash in Parañaque

Ein Kleinflugzeug stürzte in eine Wohngegend neben dem Flughafen in Parañaque City heute Nachmittag, was ein riesiges Feuer auslöste und mindestens 14 Menschenleben kostete. Die Feuerwehr und die Polizei bestätigten erste Berichte, wonach 5 Leichen aus dem Wrack geborgen wurden. Im weiteren Verlauf der Rettungsoperation, wurden 8 Kinderleichen an der Absturzstelle gefunden. Die Behörden berichteten, dass das Flugzeug in die ‚Felixberto Serrano Elementary School‘ stürzte, die von Hütten umbaut sei. Bürgermeister Florencio Bernabe sagte zuvor, dass in der Schule kein Unterricht stattfand.

Ramon Gutierrez, Leiter der ‚Civil Aviation Authority of the Philippines‘ sagte, das Flugzeug – ein Queen Air Leichtflugzeug – stürzte nach dem Start auf dem Flughafen, neben der Merville Subdivision. Berichten zufolge ereignete sich das Unglück zwischen 14:30 und 14:45 Uhr. Gutierrez sagte, das Flugzeug wollte nach San Jose, Occidental Mindoro. Der Pilot fragte nach dem Start, wegen einer Rückkehr beim Control Tower an, da er mechanische Probleme gehabt hätte. Der Absturz ereignete sich dann auf dem Weg zum Airport.

Die Untersuchung des Absturzes ergab einen Pilotenfehler. Bei dem Flugzeug fiel ein Motor aus, was den Piloten zum sofortigen Wenden veranlasste, statt zunächst an Höhe zu gewinnen. Des weiteren hat er über die falsche Seite gewendet.
http://www.philstar.com/nation/article.aspx?publicationsubcategoryid=63&articleid=757069

Deutscher in Negros Occidental erstochen

Die Polizei in Negros Occidental untersucht den Tod eines deutschen Staatsangehörigen, der in seinem Haus in Bago City in Negros Occidental am Montag erstochen wurde. Das Opfer, Herman Knitz (72), erlitt mindestens acht Stichwunden und wurde an verschiedenen Stellen des Körpers verletzt, einschließlich des Kopfes, berichtete die Nachrichten-Website des Visayan Daily Star am Dienstag. Der Leiter der Bago Polizei, Superintendent Simeon Gane sagte, Knitz war ein Einzelgänger, der keine Feinde hatte. Das Opfer war mit seiner Frau Ranela seit 11 Jahren verheiratet.

Der Bericht sagte, das Opfer wohnte seit zwei Monaten in Bago City. Seine Frau berichtete, am Sonntag um Mitternacht ihr Haus verlassen zu haben und fand am anderen Morgen um etwa 6:30 Uhr nach ihrer Rückkehr, ihren Mann tot in seinem Zimmer. Eine erste Untersuchung ergab, dass es kein gewaltsames Eindringen in das Haus des Opfers in der Palanca Subdivision im Barangay Poblacion, Bago City gab. Der Tresor-Schlüssel des Opfers und sein Geldbeutel fehlten, aber keine anderen Wertgegenstände im Haus würden fehlen. Laut Polizei seien alle Hausbewohner der Tat verdächtigt …
http://www.gmanetwork.com/news/story/242192/news/regions/german-stabbed-dead-in-negros-occidental

Brandursache Nr. 1: Missbrauch der elektrischen Anschlüsse

„Vorsicht vor elektrischen Verteilern, vor minderwertiger Weihnachtsbeleuchtung und unbeaufsichtigten Kochstellen.“ so lauten die Warnungen des ‚Bureau of Fire Protection‘ (BFP) in Cebu City, bei seinen täglichen Besuchen der Barangays. Auf Flugblättern erinnern sie die Bewohner über häufige Brandursachen: Wegwerfen brennender Zigarettenkippen, unbeaufsichtigtes Kochen, mit Streichhölzern oder Feuerzeugen spielende Kinder, elektrischem Missbrauch, Gasaustritt, öffentliche Feuer und Brandstiftung. Der Brandschützer sagte, der elektrische Missbrauch führt die Spitze der Liste (103 Fälle) an, vor unbeaufsichtigtem Kochen (26) in Cebu City im Zeitraum von 1. Januar bis 30. November. „Dies ist vor allem wegen illegaler Verdrahtung und der Verwendung von Verteilern.“
http://newsinfo.inquirer.net/118483/electrical-misuse-is-no-1-cause-of-fires-in-cebu-city