Australier in den Philippinen entführt

6. Dez. 2011 – Ein Australier wurde im Süden der Philippinen am Montag entführt, sagte das Militär. Die neueste Entführung in einer langen Reihe von Lösegelderpressungen durch muslimische Extremisten.

Mehrere bewaffnete Männer entführten Warren Rodwell aus seinem Haus in der Küstenstadt Ipil auf der Insel Mindanao und flohen dann mit Schnellbooten, laut dem regionalen Militärsprecher Oberstleutnant Randolph Cabangbang. Cabangbang sagte gegenüber der Presse, dass bisher noch niemand Verantwortung für die Entführung übernommen hat.

Aber Entführungen an Ausländern, treten häufig in den südlichen Teilen der Philippinen auf, wo ein muslimischer Separatisten-Aufstand seit mehr als 40 Jahren andauert. Die der Al-Qaida nahe stehende Abu Sayyaf ist die berüchtigste vieler militanter muslimischer Gruppen, die solche Entführungen im Süden ausführen.

Die Abu Sayyaf, die vermutlich nur ein paar hundert bewaffnete Anhänger haben soll, wurde auch für die Entführung einer Filipina in der Stadt Ipil im September verantwortlich gemacht. Das Militär rettete sie zwei Wochen später aus der Abu Sayyaf-Hochburg auf der Basilan Insel, etwa drei bis fünf Stunden mit dem Schnellboot entfernt, bei einer Schießerei in der ein Soldat starb.

Cabangbang sagte, das Militär war noch nicht in der Lage, festzustellen, ob die Abu Sayyaf hinter der Entführung vom Montag steckt. „Wir untersuchen die Möglichkeit, dass es die gleiche Gruppe ist, aber es ist zu früh für diese Aussage.“ sagte er.

Die Abu Sayyaf wurde 1990 mit Al-Qaida-Finanzierung gegründet und wird auf den Philippinen für die schlimmsten Terroranschläge, einschließlich eines Bombenattentats auf eine Fähre, das mehr als 100 Menschen im Jahr 2004 tötete, als auch für die Enthauptung von Ausländern, verantwortlich gemacht.

Die US-Streitkräfte haben etwa 600 Soldaten im Süden der Philippinen seit einem Jahrzehnt stationiert, um das philippinische Militär für den Kampf mit der Abu Sayyaf zu trainieren, obwohl die Gruppe überlebte, zum Teil durch eine starke lokale Unterstützung.

Aber auch andere bewaffnete Gruppen, darunter kriminelle Banden und kriminelle Elemente der wichtigsten muslimischen Separatisten-Gruppe, der Moro Islamic Liberation Front, sind auch für Lösegelderpressungen bekannt.

Allein in diesem Jahr wurden zwei Amerikaner, ein malaysischer Staatsangehöriger, ein Inder und drei Südkoreaner, zusammen mit vielen Filipinos in verschiedenen Teilen der südlichen Philippinen entführt. Einige der entführten Opfer wurden freigelassen, aber andere, darunter ein amerikanischer Teenager, blieben in Gefangenschaft.

Cabangbang sagte, einige Details über Rodwell waren sofort zur Verfügung, aber ein Pressesprecher der australischen Botschaft konnte keine Informationen liefern. Eine Website, die nicht sofort überprüft werden konnte, bewarb ein Geschäft von Warren Rodwell und seiner philippinischen Ehefrau in Ipil. Diese verlinkte zu anderen Seiten mit Fotos und Beiträgen von Rodwells Reisen rund um die Welt.

Auswandern - Den Kulturschock überwinden

Quelle: http://www.google.com/hostednews/afp/article/ALeqM5iP_GEcEPpmWTLK1_UyfRUaMsWFmA?docId=CNG.feb0db91a88e10b6954c2b41eb45d62e.521