252 Hunde von Hundekampf-Ring in Cavite befreit

5. Dez. 2011 – Die Behörden verhafteten sechs Koreaner in Indang, Cavite wegen des Betreibens eines Hundekampf-Rings.

Die Polizei hatte das Geschehen mehrere Tage lang beobachtet. Die Hundekämpfe sollen aber schon seit mehr als einem Monat betrieben worden sein. Mit Hilfe eines Tips, konnte die Polizei die Koreaner und ihre 17 philippinischen Arbeiter verhaften. Insgesamt wurden 252 Pitbulls während der Operation konfisziert. Die Anklagen werden nun gegen sie vorbereitet.

Der Polizei Direktor von Cavite, Supt. Romeo Baleros sagte: „Wir können noch nicht die Betreiber erkennen, die dafür verantwortlich sind.“ Verstöße gegen den Republic Act 8485 oder das Tierschutzgesetz werden mit einer Mindeststrafe von sechs Monaten bis zu zwei Jahren Haft oder einer Geldstrafe von 1.000 bis 5.000 Pesos oder beidem bestraft.

Die tatsächlichen Hundekämpfe wurden mit Handy-Videos aufgezeichnet. Der Betrieb war mit Kameras organisiert, die am ganzen Austragungsort verteilt waren und dann an eine Regiekabine die Videos lieferten. Die Polizei glaubt, dass die Kämpfe für eine Online-Glücksspiel-Seite im Internet verwendet wurde und das Geschehen live über das Internet nach Südkorea übertrug.

Hundekämpfe sind sowohl in Süd-Korea als auch in den Philippinen illegal. In einer Erklärung sagte die Leiterin der ‚Philippine Animal Welfare Society‘ Anna Cabrera: „Wir bei PAWS freuen uns über den Erfolg der Operation.“ Sie sagte weiter, PAWS erhalte täglich fünf bis sieben Berichte über Tierquälerei.

Sie stellte fest, dass mehrere Tierquäler bereits festgenommen und angeklagt wurden, einschließlich des „Katzen Serienkillers“, der Menschen hinter den Animal Crush Videos (Tierzerquetscher) und einem anderen, der seine Welpen an einer Wäscheleine auf hängte.


Quellen: http://www.abs-cbnnews.com/nation/regions/12/04/11/dog-fighting-ring-cavite-exposed
und http://www.tempo.com.ph/2011/police-bust-online-dog-fighting-ring-252-pit-bulls-rescued/#.TtwLiIrJA0g